Das einfache Forum zum einfachen Leben - vormals einfach-leben.de.vu

- Registrieren - Neuste Beiträge

Familie und Beziehungen : Knausererforum
Kinder, Partner, Freunde, Haustiere ...
Avatar Forscherparty
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 30.07.2011 22:42

So jetzt was für die Techniker, Physiker und Chemiker: Anfang September schmeiß ich wieder eine Kinderparty - Thema "Forscherparty" - es sollten verblüffende Experimente, Wettkämpfe, zum Thema passende Kuchen und Süßigkeiten geben. Wer hat Ideen?

Die hexenkueche.de hat geschlossen und die hatten eine Anleitung wie man mit ganz einfachen Mitteln ein Foto mit einer Art selbstgebastelten Kamera machen kann. Hat jemand eine Idee?

Ihr würdet mir sehr mit euren Ideen helfen!

Danke
Michi

Re: Forscherparty
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 30.07.2011 23:30

Geheimbotschaften mit unsichtbarer Tinte
[www.wdr.de]

irgendwie hatte ich da was mit Urin im Hinterkopf..den hätte man immer dabei.grinning smiley

Blumen mit Lebensmittelfarbe einfärben...so wie es die Gärtner mit Orchideen z.B. machen..tiefblaue.Zauberblumen schenken!

Bunte Kuchen!oder grünes Brot.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Forscherparty
geschrieben von: Wasserprediger (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.07.2011 08:15

Zitat:
Kinderparty - zum Thema passende Kuchen und Süßigkeiten geben

Michi als Wegbereiterin für Diabetes, Karies und an dere ernährungsbedingten Krankheiten und Übergewicht?

Es kann ja Hilde erzählen, wie man ganz pfiffig eine Kuh Lila färbt, dazu gibt es passend zum Thema die entsprechende Schokolade im Supermarkt. Braucht nur noch aufgerissen und in den Mund gestopft werden.

Einmal im Supermarkt, nimm gleich noch reichlich Cola und Mentos mit! Auch das lieben Kinder. Damit kannst Du quasi Raketen basteln.
Jedenfalls, vorausgesetzt, die Kinder kennen das noch nicht, wirst Du damit die Kinder hell begeistern. Übrig gebliebene Cola kann anschließend auf die Schokolade gekippt werden, schließlich macht diese Durst. Als Nachtisch gibts dann Mentos.

[www.youtube.com] (Cola & Mentos)

Re: Forscherparty
geschrieben von: NinaBerger (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.07.2011 11:02

Rotkohlsaft als Farbindikator - hat bei Seifenlauge und Essig unterschiedliche Farben
Verdünnter Zitronensaft als Geheimtinte - wird beim Bügeln braun und lesbar

Mein Sohn liebt es auch, verschiedenste Papierflieger zu basteln, das war mal so ein Workshop in der Volkshochschule

Gummibärchen selber machen (gibt einen Kosmos-Baukasten dazu, aber einfache Backformen oder selbstgefaltete tun es auch)

Wenns draußen ist: Kräuterstockbrot an selbst geschnitzten Stöckern (natürlich gehen auch Würstchen oder Marshmellows, aber die finde ich geschmacklich eher widerlich). Es gibt auch so gruselige Halloween-Bowlen mit Farbstoff und "Hexenzeugs" drin.

@Wasserprediger: ich finde deinen Beitrag nicht konstruktiv.

Grüße Nina

Re: Forscherparty
geschrieben von: Wasserprediger (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.07.2011 17:03

Mein Beitrag ist aber sehr lustig UND konstruktiv! Daher weise ich Deine unbegründete Kritik ganz, ganz scharf zurück! grinning smiley

Kinder und Jugendliche mögen Cola-Aktion! Hier noch eine Bastelanleitung für eine Cola-Mentos-Fontäne: [www.youtube.com]

Du bist wohl auch eine Karies-Wegbereiterin? winking smiley

Avatar Re: Forscherparty
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.07.2011 22:50

Das schau ich mir an, wie du bei einer Geburtstagsparty für Kinder verschiedene Salate, Obstsalat und Rohkost servierst. Oder ein paar Tofuburger ... meine Kinder würden ja einen Obstsalat noch lecker finden, aber der Rest hat wahrscheinlich eine Allergie auf Äpfel und Blumenkohl.

Aber die Gummibären fand ich eine gute Idee!
Und die Colarakete habe ich mir schon notiert.
Die Blumen einfärben, brauch ich da nicht weiße zum Anfang??

Michi

Re: Forscherparty
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.07.2011 23:57

Du brauchst weiße Blumen...mir fallen da gerade Gänseblümchen ein.Weiß nicht, wielange man sie "blau" gießen muss. Probieren geht über studieren.

@ wASSERPREDIGER:
Ich weiß nicht wieviel/ob überhaupt Ahnung du von Kindern hast.

Auch kann ich nirgendwo Hinweise außer in deinem Beitrag auf Cola & Co findenwinking smiley

Übrigens man kann sogar karieshemmende Kuchen produzieren.Mit Dinkelmehl und Zucchini fionde ich streng medizinisch gesehen nichts daran auszusetzen.

Ich reinige die Zähne mit Zucker!


Xylit bzw. Xylitol als Kariesprophylaxe

Schon seit Jahren sind Wissenschaftler und Mediziner damit beschäftigt, Mittel und Wege zu suchen, die Zahngesundheit beim Menschen länger zu erhalten. Seit einiger Zeit ist hier Xylitol oder einfach Xylit als Kariesvorsorge bekannt. Doch nur wenige Zahnärzte wissen davon. In Finnland hingegen ist dieses Produkt bereits seit über 30 Jahren etabliert. Dort bekommen es die Schulkinder in Form von Tabletten nach jedem Essen als Kariesprophylaxe. Der Erfolg von Xylit konnte schon belegt werden. Bis zu 80 Prozent weniger Karies bei Kindern sind für Wissenschaftler äußerst positive Ergebnisse.
Was ist Xylit?

Bei Xylit handelt es sich um einen Naturstoff, welcher bereits 1891 durch den deutschen Nobelpreisträger Emil Fischer entdeckt wurde. Der Zuckeralkohol hat sein natürliches Vorkommen in der Natur und wird mittlerweile aus Birkenrinde und Mais hergestellt. In zahlreichen Studien konnte belegt werden, dass es keinerlei Nebenwirkungen gibt, wenn man Xylit bzw. Xylitol zur Kariesvorsorge nutzt.

Charakteristisch für das neue Wundermittel gegen Karies ist, dass es süßlich und wie Zucker schmeckt, jedoch 50% weniger Kalorien als dieser hat. Außerdem kann man den Stoff in zahlreichen Obst- und Gemüsesorten finden. Da der Blutzucker- und Insulinspiegel nur geringfügig beeinflusst wird, eignet sich Xylit auch für Diabetiker. Die Wirkung verläuft so, dass das Wachstum von Streptococcus mutans, welcher für Karies verantwortlich ist, gehemmt wird. Zudem wird im Gegensatz zu dem Zuckeraustauschstoff aus Früchten, Sorbit, die Remineralisierung der Zahnoberfläche unterstützt. Laut wissenschaftlichen Studien kann man damit sogar Infektionen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich vorbeugen.
Wo bekommt man Xylit?

Kaufen kann man Xylit entweder als Pulver (5-10 g täglich, verteilt auf 3-5 Portionen), als Bonbons, Lutscher sowie als Kaugummis, Zahncreme und Mundsprays.

Mehr zum Thema:

Kariesprophylaxe – neue Forschungsergebnisse
Parodontitis schlimmer als viele denken
Tee und Käse schützen die Zähne
Kariesfrei trotz süßer Weihnachtsversuchung
Zahnspangen werden immer beliebter und notwendiger
Gummibärchen, die angeblich die Zähne schützen
Mundhygiene bei Jugendlichen
Zahnärzte bald als Hausbesuch?
Zahnfluoridierung – Infos und Tipps
Zahnpflege während der Schwangerschaft

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.08.11 00:02.

Re: Forscherparty
geschrieben von: Wasserprediger (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.08.2011 14:13

RE: Hilde

Wußte nicht, dass Du keinen Zugriff auf Youtube hast.

Freut mich, dass Du Deine Zähne mit Bonbons, Schokolade und Kuchen oder Haushaltszucker, Puderzucker putzt. Dein Erfolg gibt Dir recht.

"Wissenschaftler", "Mediziner", "Forscher", forschen nur, ob sie ein neues Produkt auf den Markt bringen können, welches genügend Doofe, die sich mit Ernährung nicht beschäftigen wollen, kaufen.

Bitte eine ganz neue Forscher-Salbe, eine Tablette von US-Forschern, eine neue Arznei. Aber bitte laß mir mei Ruh mit gesundheitserhaltende Ernährung.

Über Zahngesundheit ist besser informiert, wer Albert von Haller "Gefährdete Menschheit" liest.

RE: knauser

Statt nen Apfel, den jedes Kind kennt, kannste mal Tropenfrüchte servieren, da ißt auch Du dann Früchte, die Du event. z.T. selber noch nicht gegessen hast. Das wäre aber nicht gratis. Gibt Spezialversand.

Weiß nicht welche Altersklasse die Kinder haben, aber wenn sie nicht mehr allzu klein sind, kannste durchaus vormachen, was so an Wildpflanzen (Vogelmiere ect.) oder Blüten (Taglilie ect.) eßbar ist. Das bedarf freilich der langfristigen Vorbereitung, weil man nicht alle Pflanzen im Garten hat und erst anbauen müßte.

Beides langweilt Kinder keineswegs, weil sie überrascht sein werden, staunen, und weil sie noch neugierig sind.

Wenn dann die Kinder eigenständig Wildpflanzen, Blumen, Kräuter essen und etwas giftiges erwischen, weiß ja das Dorf, wer gesteinigt werden muß. grinning smiley

Avatar Re: Forscherparty
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.08.2011 22:20

Ach der Wasserprediger - ich würde auch gerne als Säulenheiliger mein Dasein fristen.
Meine Kinder sind schon halbwegs auf Kurs, aber die Erziehungs- und Ernährungsfehler meiner Mitmütter bügle ich nicht just auf einer Kindergeburtstagsparty aus, obwohl ich das auch schon mit einigem Erfolg versucht habe.

Von Xylit, da muss ich Hilde recht geben, bin ich auch einigermaßen angetan. Vor allem weil die Kinder jetzt auch tatsächlich die Zähne eifrig putzen.

Aber den Buchtipp werde ich gerne annehmen. Ich habe das dringende Bedürfnis, meinen Zahnarzt arbeitsloser zu machen. Dringend!

--------------
ich werde auf der Party einen Vulkankuchen machen, der auch wirklich ausbricht.

Also Deko gefallen mir die blauen Gänseblümchen sehr.

Wir werden Slimy bauen, das kommt sicher gut an.

Die Colarakete juckt mich schon stark. Die Kinder werde ich das halt mit Natron und Essig nachbauen lassen oder noch harmloser mit Luftdruck.

Ich sammle weiter.

Michi

Re: Forscherparty
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.08.2011 22:39

"Ach der Wasserprediger - ich würde auch gerne als Säulenheiliger mein Dasein fristen. "


...Nein, das wäre mir eindeutig zu "staubtrocken" grinning smiley

"Wiesenroulette" könnte den Forscherdrang befriedigen.
..wenn du deinen Garten dafür opfern willst

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Forscherparty
geschrieben von: Berta (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.08.2011 23:18

verblüffendes kann man auch mit Farbbrillen erleben - etwa einen Text, der in einem bunten Bild versteckt ist und mit einer roten Folie betrachtet ganz klar herauskommt
Text in Blockschrift durch ein mit Wasser gefülltes Glas lesen - Buchstaben drehen sich um, aber symmetrische Buchsaben sehen nicht verdreht aus (Wieso weiß das Glas, welche Buchstaben es umdrehen muss - z.B. die symm. Buchstaben in anderer Farbe schreiben und raten lassen, woran es liegt)

auch ein Geräusch- und Tastmemory könnte - falls das Alter noch passt - spannend sein: in Dosen oder Sackerl Bohnen, Reis, Kies etc. geben und durch Schütteln, Tasten erraten, was drinnen ist, Paare finden (etwa Sackerl + passende Dose)

Oder etwas ansäen und dann die Samen den kleinen Pflanzen zuordnen (rechtzeitig überlegen, wie lange die Keimdauer ist - daber das ist dir ja geläufig)

den Geschmacksinn austricksen, indem man Lebensmittel einfärbt (rote Zitronencreme in einem Schüsserl mit Kirschmotiv etc.)

Vulkan: in ein Gefäß (5Liter Gurkenglas) kaltes Wasser einfüllen, ein Stamperl mit heißem gefärbtem Wasser versenken

Filzstifte testen: einen Tropfen Wasser auf eine Filtertüte, mit Filzstift einen Punkt maelen - der zerrinnt, aber nicht jeder braune (schwarze) Stift gibt die gleichen Farben (je nach Produkt untersch. Zusammensetzung)

eine Münze, Stecknadel auf der Wasseroberfläche schwimmen lassen. Spüliboot: aus Karton (oder besser festes Plastik, das hält länger) ein Boot ausschneiden (vorne spitz, hinten ein kreisförmiges Loch, das einen schlitz bis zur Stelle gegenüber vom Spitz hat - wie ein Auspuff) Wenn man das Boot aufs Wasser setzt schwimmt es, tropft man Spüli in den Kleis, fährt es vorwärts aufgrund der herabgesetzten Oberflächenspannung

wer schafft es, aus einem Klumpen Plastillin ein Boot zu formen, das schwimmt? Welches trägt die meiste Last?

vieles zum Nachmachen auf zzebra.de

Berta

Avatar Re: Forscherparty
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02.08.2011 10:18

Hallo Mädels,

@Hilde: was ist Wiesenroullette?

@Berta: tolle Ideen dabei - der Plastillinwettkampf gefällt mir besonders. So was habe ich unter anderem gesucht.

Liebe Grüße
Michi

Re: Forscherparty
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02.08.2011 14:03

Liebe Michi,
du markierst pro Kind/Paar einen kleinen Bereich 1m² oder so,je nach verfügbarer Fläche, verlost die Felderunter ihnen und in dem dürfen sie alles Getier oder Blumenarten erforschen und zählen oder fotografieren....dokumentieren...wer die größte Vielfalt hat, der gewinnt einen Preis.Je nach Kindalter brauchst du dazu Bestimmungsbücher oder fachkundige Helfer..oder untersuchst sie vorher selber...oder andersrum gehts auch, dass du ihnen einige Vorgaben machst was sie suchen sollen.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Forscherparty
geschrieben von: Wasserprediger (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.08.2011 19:12

Vielleicht ist was unter "Experimentierkästen" dabei?

[www.nabu-natur-shop.de]


Halte die Kinderlein auch an, in der Bibel zu forschen. Bibelforscher. Infomaterial gibts hier: [www.sarto.de]


grinning smiley

Forumsengel innocent
Wasserprediger

Avatar Re: Forscherparty
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.08.2011 22:55

Ich werde mich doch eher auf die Physik und Chemie stürzen. Heute habe ich selber Brause gemacht, das wird schon mal ein Knaller. Hier das supersimple Rezept:

2 Löffel Zucker
1 Löffel Natron
1 - 2 Löffel Zitronensäure

Dann mit Verdünnungssaft je nach Gusto aufgießen. Schäumt herrlich!
Ich werde noch rumexperimentieren, ob ich den Zuckeranteil reduzieren kann.

Ganz abgesehen davon, hat die Bibel ja großes Forschungspotential. Ich hatte ja vor einigen Jahren schon mal Rezepte aus der Bibel.

Liebe Grüße
Michi

Avatar Meine Forschungen zur Forscherparty
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04.08.2011 22:26

So jetzt habe ich auch was Gutes gefunden:

Tattoos selber machen: Mit einem weichen Bleistift auf Butterbrotpapier sein Wunschmotiv aufzeichnen, dann umdrehen, auf die Haut legen und befeuchten, draufhalten und fertig.

Slimy selber machen
18 g Guarkernmehl mit 100ml siedendem Wasser übergießen. Dann 15 ml gesättigte Boraxlösung drüber. Herrlich eklig.

MIchi

Re: Forscherparty
geschrieben von: Manfred Alberti (IP-Adresse bekannt)
Datum: 21.12.2012 12:01

moin Michi,
als Natur- und Lernforscher (Mathetiker) möchte ich anmerken,

wir erinnern sehr wenig aus der Zeit von 0 bis 3 und auch nur Bruchteile aus der Zeit danach.
Ähnlich wie beim Führerschein muß die/der Lernende sich die Fähigkeiten selbst 'erfahren'.

Als 'FahrlehrerIn' sollte man sich gründlich in die Welt der Anfänger hineintasten, um zu begleiten und anzuregen.

Ein Beispiel aus der letzten Zeit:
Die Kindergruppe (3 - 5 Jahre) tobte wild und drohte sich die Köpfe einzuschlagen.
Die 'Chefin' holte sie an einen Tisch, mit der ausdrücklichen Zusicherung, danach weiter 'toben' zu können.

Aus dem folgenden 'kneten' entstanden mehrere Spiele, die von den Kindern tagelang wieder aufgegriffen wurden und jenseits unserer Spielvorschläge verlaufen.

Auf den Tisch kam ein Stab als Ziel, das die Knetfiguren erreichen sollten. Die erlaubte Schrittzahl wurde mit 'Knetewürfeln' ermittelt. Die 'Schritte' wurden durch 'Laufen' mit den Fingern durchgeführt, was diverse Schrittlängen ergibt.
Die sich daraus ergebenden Folgen waren der eigentliche Reiz dieses Spiels.
Kein vorgefertigtes 'Mensch ärger dich nicht' Spielbrett führt zu diesen beglückenden Erlebnissen.

Noch 'seltsamer' mutet wohl das folgende Spiel an.
Ein Haufen Ausstechformen lag bereit. Die 'Chefin' fragte ein Kind, ob es ein (bisher unbekanntes) Spiel mit ihr spielen wolle. Die Bereitschaft wurde in der Folge dann jeweils von jedem Kinder zugesichert.

Der in die Luft geworfene Haufen landete auf dem Boden und die jetzt erst verkündete 'Spielregel' lautete: 'Heb auf'.
Die Regeln ergeben, dass auch die 'Chefin' aufheben mußte, wenn sie einem Kind die Zustimmung gegeben hatte,
der 'andere' Spielpartner zu sein.

Der Kleinste warf begeistert die Formen und wunderte sich, warum die 'Chefin' nicht auf 'Heb auf' reagierte.
Er konnte dann erfahren, dass er sich vorher nicht die Zusicherung von seiner Spielpartnerin geholt hatte.
Er hob ohne jedes Murren die Formen auf.

Die Begeisterung der Kinder zeigte, dass diese Spiele zu ihrer Welt passen.

tschüs. Manfred



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
This forum powered by Phorum.