Das einfache Forum zum einfachen Leben - vormals einfach-leben.de.vu

- Registrieren - Neuste Beiträge

Familie und Beziehungen : Knausererforum
Kinder, Partner, Freunde, Haustiere ...
Avatar Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04.01.2011 14:25

Immer wenn man was über Tiere schreibt, wird man angepöbelt - spricht nicht für Tierhalter!! So das wollte ich mal loswerden.

Hier eines der so netten Mails zum Jännerknauserer zum Katzenthema:
Ich schrieb im Knauserer:
> Und dass mir jetzt keiner kommt, dass man Katzen vegan er-
> nähren kann. Katzen sind Fleischfresser, das sieht man schon
> am Gebiss.
>
> Hallo Frau Brötz,
>
> natürlich ist diese Aussage Blödsinn. Auch wenn der Mensch eine Katze
> vegan ernährt kann sich die Katze jederzeit ihre Mäuse u. Vögel
> fangen. [veganismus.de]
>
> Wenn Sie das Thema interessiert würden Sie genug zur veganen Ernährung
> von
> Katzen im Internet finden.
> Also lassen Sie die unqualifizierten Sprüche einfach weg.
>

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04.01.2011 15:33

@ Michi


die Löschtaste ist doch eine tolle Erfindung spinning smiley sticking its tongue out

weil manchmal ist das viel einfacher und lohnender als sich aufzuregen.

liebe Grüße
Lehrling

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: §anna§ (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04.01.2011 15:41

Hm, bei Haustieren fühlen sich die meisten Tierhalter immer sofort persönlich betroffen und angesprochen - außerdem kann man sich bei Tieren so hübsch über alles mögliche streiten (Ernährung, Erziehung, usw.) - witzig eigentlich, dass die Streiterei da größer ist, als bei Kindern!

Denk Dir nix, mein Kater würd mir was husten, wenn ich mit veganer Ernährung anfangen wollen würde :-)

Ich finde an sich schwierig, dass Veganer und Vegetarier (bin selber ein "Industrie-" Vegetarier) schnell missionarisch werden und einen von allen möglichen Sachen überzeugen wollen...
Ich geh ja auch nicht in jeden Haushalt und predige, dass der Kaffeesatz nicht einfach weggeworfen werden darf...

Anna - die sieben Haustiere ihr eigen nennt....

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: sparfux (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.01.2011 08:34

Ich finde, man kann recht gut verstehen, wieso das ein so heikles Thema ist.
Wir Menschen sind wie alle anderen Lebewesen darauf angelegt, mit möglichst wenig Energieaufwand maximale Sicherheit für uns selbst und für unsere Nachkommen zu schaffen. So funktioniert die Natur und die Evolution. Das gilt für physische wie auch für mental-psychische Prozesse.
Wenn man's mal genau betrachtet, ist auf der mental-psychischen Ebene für uns wahrscheinlich das allerwichtigste, das wir ein positives Selbstbild haben. Dass wir glauben (oder uns einbilden), wir seien attraktiv, liebenswert, intelligent, klug, einfühlsam, sozial usw. usf.
Probleme gibt's aber immer dann, wenn wir merken, dass unser eigenes Verhalten sich nicht mit dem so sehnlich erwünschten positiven Selbstbild in Einklang bringen lässt. Wenn wir beispielsweise merken, dass wir unattraktiv sind, dass wir altern, dass wir ziemlich blöd sind, dass wir uns verarschen lassen, dass wir asozial handeln, dass wir lügen ...
Was ist die billigste Strategie - also, die Strategie, bei der wir am wenigsten Energie verbrauchen - um uns einbilden zu können, wir seien doch sooo schön, sooo intelligent, sooo sozial ... ?
Richtig: wir lügen uns unsere Welt so zurecht, dass unser Selbstbild wieder unbefleckt erscheint.
Eine Änderung unseres VERHALTENS wäre in der Regel sehr teuer, also mit einem hohen Energieaufwand und auch mit anderen Kosten verbunden.
Lange Rede, kuzer Sinn: Haustierhalter wissen natürlich ganz genau um die Fragwürdigkeit ihres Verhaltens. (Kommt auch noch auf die Tierart an.)
So wie auch Autofahrer, Flugzeugbenutzer, Abfallverursacher ... ganz genau wissen, wie asozial sie sich verhalten.
Was tun wir mit Menschen, die unser Lügengebäude gefährden? Wir versuchen, sie (mund)tot zu machen. Wir verwenden billige rabulistische Tricks. Wir machen die Kritiker lächerlich. Wir verhalten uns aggressiv. Wir bedrohen sie. Wir vernichten sie.
(Durch die Religionen und deren Kriege wurden schon so viele Menschen ermordet, wie durch nichts anderes.)
Was würde die einzig richtige Verhaltensänderung im Falle von Haustierhaltern bedeuten? Auf Tierhaltung zu verzichten.
Das will keiner. Die Kosten wären zu hoch.
Also tritt Plan B in Kraft. s.o.
Dass Haustierhalter mich für diese schonungslose Analyse nicht gerade von Herzen lieben, ist mir klar.
Es ist bekannt, dass diejenigen, die am besten lügen können, die meisten "Freunde" haben.
Damit kann ich leben.

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Quirie (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.01.2011 08:39

Also, Sparfuchs, verstanden habe ich das, was Du da schreibst nicht.

Was willst Du uns eigentlich sagen?

_________

LG Quirie

Man sollte gar nicht glauben, wie gut man auch ohne die Erfindungen des Jahres 2500 auskommen kann.

Kurt Tucholsky

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: savetheplanet (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.01.2011 11:00

Ich würde sagen, da hat sich jemand aufgeregt, der nichts Besseres zu tun hatte. Die Dame soll lieber froh sein, dass es den Knauserernewsletter überhaupt gibt. Da steckt ja Arbeit dahinter. Jeden Tipp muss man auch nicht umsetzen. Wer sein Tier vegan ernährt wird es trotz Newsletter wohl weiterhin tun, und wer nicht, wird sich an deinem Rezept erfreuen.
Ganz provokant stelle ich auch in den Raum, dass wohl jene Haustierhalter empfindlicher auf Aussagen zu ihrem Tier reagieren, die in ihm mehr sehen als ein Tier und es eigentlich schon vermenschlicht haben.

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.01.2011 14:50

@savetheplanet: lustigerweise war das konkrete Mail von einem Herrn.
Dem letzten Satz stimme ich uneingeschränkt zu!

Ich bin ja alles andere als ein Tierhasser. Mir tun die Viecher, die da in Wohnungen in der Großstadt gehalten werden, wenn's geht noch vegan, sehr leid.
Und oft habe ich das Gefühl, dass manche Hundehalter ihren Hund brauchen, weil ihnen sonst keiner gehorsam untergeben ist.

@Lehrling: diesmal hätte ich wohl einen Löschtastenfingerkrampf bekommen. Es war einfach ein bißchen viel.

Mihi

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Zumirah (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.01.2011 16:42

Wer Katzen und Hunde vegan ernährt, der hat nichts verstanden. Da ist es egal, ob man selber vegan ist oder nicht.
Man trägt die Verantwortung für das Tier, ebenso wie für minderjährige Kinder. Und DAS geht in den Schädel vieler Leute nicht rein.

Nebenbei gesagt bekommt man von seinen Haustieren mehr Liebe und Zuwendung zurück als von den meisten Mitmenschen. Und wie danken viele Leute es ihnen? Indem sie sie mies behandeln.

Wer Tiere bei sich leben läßt, dem muß klar sein, daß er ihre Bedürfnisse so gut als möglich erfüllt und das kostet halt Zeit und einiges mehr!

@§anna§
Stimmt schon - viele Veganer/Vegetarier missionieren gerne, aber nicht alle!

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: S.Raiker (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.01.2011 18:48

@sparfuchs

du bist ein rechter Philosoph,
dein Absatz über das "sichdieumgebungschönzurechtlügen" trifft auf so Vieles zu. Darf ich ihn mir kopieren und weiterverwenden?

LG.S.

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Quirie (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.01.2011 22:29

Zitat:
Knausererat
Und oft habe ich das Gefühl, dass manche Hundehalter ihren Hund brauchen, weil ihnen sonst keiner gehorsam untergeben ist.

Ach Michi, den Satz habe ich gerade Sally vorgelesen, sie hat sich kringelig gelacht.

Wer hier wohl wem in Wahrheit gehorsam untergeben ist......

_________

LG Quirie

Man sollte gar nicht glauben, wie gut man auch ohne die Erfindungen des Jahres 2500 auskommen kann.

Kurt Tucholsky

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Quirie (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.01.2011 23:10

Sally wird übrigens nicht vegan ernährt, sie würde es empört ablehnen. Sie hat ungefähr die selbe Sicht auf die Mensch-Hund-Beziehung wie der Hund in dieser kleinen Hundegeschichte, die ich in einem alten Buch gefunden habe, das sich mit dem Thema Menschen und Haustiere befasst.

Mit den Augen eines Hundes

"Wenn ich in mein Bett schlafen gehe, schläft mein Haustier Mensch mit mir. Morgens muss ich ihn aufwecken und aus dem Bett werfen. Ich habe ihm beigebracht, mir mein Frühstück zu bringen. Für Menschen ist er ziemlich klug und er lernt Tricks leicht. Dann gehe ich mit meinem Menschen spazieren und ich lasse ihn los, damit er im Park herumlaufen kann. Oft geht er verloren und er ruft nach mir und ich muss ihn suchen. Wenn er verloren geht, entschließe ich mich, ihn nachhause zu bringen. Mein Mensch ist geduldig und gehorsam und wenn ich was falsch mache, schreit mich mein Mensch an, und um ihn zu beruhigen, muss ich so tun, als ob ich Angst habe."

Es ist auch eine Frage der Perspektive.......LOL

_________

LG Quirie

Man sollte gar nicht glauben, wie gut man auch ohne die Erfindungen des Jahres 2500 auskommen kann.

Kurt Tucholsky

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: sparfux (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07.01.2011 15:26

S.Raiker schrieb:
> @sparfuchs
> Vieles zu. Darf ich ihn mir kopieren und weiterverwenden?

Selbstverständlich.
Ich freue mich, wenn jemand mein Geschreibsel interessant findet.

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Ringelblume (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07.01.2011 16:09

sparfux schrieb:
> I Dass wir glauben (oder uns einbilden), wir seien
> attraktiv, liebenswert, intelligent, klug, einfühlsam, sozial usw.
> usf.
>

Hallo Sparfux,

du BIST attraktiv, liebenswert, intelligent, klug, einfühlsam, kurz und gut liebenswert.

Der Kampf geht erst dann los, wenn man der Illusion aufsitzt, durch etwaiges Verhalten o.ä., daß man selbst glaubt, man wäre es nicht.
Das nennt man, glaube ich, auch den Kampf des Ego.

Und genau dieses kleine Ego kämpft hier auf der Erde furchtbar, um sich selbst für liebenswert zu halten. Weil es nicht erkannt hat, wer es selber wirklich ist.

Meiner Meinung nach gibt es da nur eine Heilung von, wenn man sich selbst zum Maßstab der Beurteilung seiner Selbst gemacht hat. Und sich durch z.B. die "Arbeit mit dem inneren Kind" (von Chopich) selbst lieben und annehmen lernt.

Leider mal wieder ganz am Thema vorbei....tongue sticking out smiley

lg Ringelblume

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Quirie (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07.01.2011 22:21

Zitat:
Ringelblume
Leider mal wieder ganz am Thema vorbei....tongue sticking out smiley

Finde ich nicht. LOL

_________

LG Quirie

Man sollte gar nicht glauben, wie gut man auch ohne die Erfindungen des Jahres 2500 auskommen kann.

Kurt Tucholsky

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: sparfux (IP-Adresse bekannt)
Datum: 08.01.2011 10:24

Ringelblume schrieb:
> sparfux schrieb:

> du BIST attraktiv, liebenswert, intelligent, klug, einfühlsam, kurz
> und gut liebenswert.

> Der Kampf geht erst dann los, wenn man der Illusion aufsitzt, durch
> etwaiges Verhalten o.ä., daß man selbst glaubt, man wäre es nicht.
> Das nennt man, glaube ich, auch den Kampf des Ego.

Ich würde Dir gerne zustimmen.
Nur leider gibt es da ein paar Probleme.
Zum Beispiel die eigenen Eltern, die oft das gesunde Selbstbewusstsein ihrer Kinder untergraben, aus welchem Grund auch immer. Wobei das nicht durcheinander gebracht werden darf mit der heute weitverbreiteten Praxis, narzisstische Monstren zu züchten (aus Eigensucht).
Ein weiteres Riesenproblem ist das Christentum, das seine Macht über die Menschen darauf gründet(e), ihnen von Geburt an einzuimpfen, sie seien nichtswürdig und böse (s. Erbsünde u.v.a.m.) Und dieses Gift wird noch jahrhundertelang in vielen Menschen drinstecken.
Dann gibt es da die Reichen und Mächtigen in allen Ländern, die um jeden Preis zu verhindern suchen, dass Menschen mit gesundem Selbstvertrauen heranwachsen. Dann wär's schwierig mit dem Ausbeuten und Abzocken.
Man braucht sich nur die einfache Frage zu stellen: Welche Personen und welche Gruppierungen haben ein EHRLICHES Interesse an gesunden, sensiblen, selbstbewussten Menschen?
Und schon weiß man, wie groß die Probleme sind, wenn Menschen versuchen, psychische Stabilität aufzubauen.

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Zumirah (IP-Adresse bekannt)
Datum: 08.01.2011 10:26

wer das möchte?
keiner, denn wer selbstbewußt ist, der läßt sich nur bedingt was sagen ohne gleich ignorant zu werden ...
und dann ist derjenige nicht mehr beeinflußbar ...

und um aufs Thema zurück zu kommen ...

Tiere und Haustiere generell nehmen einen so an wie man ist ... und DAS verkraften viele der Möchte-Gern-Herrschenden nicht ... so einfach ist die Sache.

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Quirie (IP-Adresse bekannt)
Datum: 09.01.2011 12:25

Natürlich hast Du recht, es gibt diese Probleme. Die Welt und das Leben waren noch nie immer einfach. Dabei sitzen wir hier in Europa noch in einer relativ gemütlichen Ecke.

Wo steht eigentlich geschrieben, dass wir das Recht auf eine ideale Welt haben. Für eine ideale Welt müssen wir uns einsetzen, etwas dafür tun, jeder da, wo er gerade ist. Erreichen werden wir sie nie.

Aber das macht nichts, denn der Weg ist das Ziel.

In diesem Sinne einen schönen Sonntag.

_________

LG Quirie

Man sollte gar nicht glauben, wie gut man auch ohne die Erfindungen des Jahres 2500 auskommen kann.

Kurt Tucholsky

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Ringelblume (IP-Adresse bekannt)
Datum: 09.01.2011 21:38

> Ich würde Dir gerne zustimmen.
> Nur leider gibt es da ein paar Probleme.
> Zum Beispiel die eigenen Eltern, die oft das gesunde Selbstbewusstsein
> ihrer Kinder untergraben, aus welchem Grund auch immer. Wobei das
> nicht durcheinander gebracht werden darf mit der heute
> weitverbreiteten Praxis, narzisstische Monstren zu züchten (aus
> Eigensucht).
> Ein weiteres Riesenproblem ist das Christentum, das seine Macht über
> die Menschen darauf gründet(e), ihnen von Geburt an einzuimpfen, sie
> seien nichtswürdig und böse (s. Erbsünde u.v.a.m.) Und dieses Gift
> wird noch jahrhundertelang in vielen Menschen drinstecken.
> Dann gibt es da die Reichen und Mächtigen in allen Ländern, die um
> jeden Preis zu verhindern suchen, dass Menschen mit gesundem
> Selbstvertrauen heranwachsen. Dann wär's schwierig mit dem Ausbeuten
> und Abzocken.
> Man braucht sich nur die einfache Frage zu stellen: Welche Personen
> und welche Gruppierungen haben ein EHRLICHES Interesse an gesunden,
> sensiblen, selbstbewussten Menschen?
> Und schon weiß man, wie groß die Probleme sind, wenn Menschen
> versuchen, psychische Stabilität aufzubauen.


Ja, leider ist den meisten Eltern von der Entwicklung her auch nicht das Vermögen gegeben, ihre Kinder wirklich aufzubauen und zu unterstützen. Trotzdem glaube ich, daß auf diesem Gebiet auch die meisten Fehler aus Liebe, die dann aber leider irgedwie nach hinten losgeht, gemacht werden.

Das Christentum will einen auch auf die bedingungslose Liebe von Gott hinweisen, aber das ganze Drumherum macht ja dann zumindest, daß man sich nur noch an die Liebe halten will und nur noch seiner inneren Stimme glaubt. Das ist für mich ja die Stimme Gottes in jedem von uns. Wenn man die immer klar wahrnehmen könnte, hätte man keine Probleme mehr, glaube ich.

Was sagt die innere Stimme nun: ist Fleischfütterung an Katzen nun artgerecht oder sollte man möglichst vegetarisch ernähren???

Irgendwen wird man immer mit seiner persönlichen Meinung ärgern, leider.

lg Ringelblume

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 09.01.2011 23:10

Was sagt die innere Stimme nun: ist Fleischfütterung an Katzen nun artgerecht oder sollte man möglichst vegetarisch ernähren???


Warum nicht einfach die Katze selber entscheiden lassen?? winking smiley
Das wird doch in einer "gelebten Haushalts-Demokratie" möglich sein.
Dann befreit man sie vllt auch von den "Gewissensbissen" heimlicher Jagdausflüge?...sofern sie dazu Gelegenheit bekommt.,grinning smiley

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 09.01.2011 23:37

Zitat:
Das ist für mich ja die Stimme Gottes in jedem von uns. Wenn man die immer klar wahrnehmen könnte, hätte man keine Probleme mehr, glaube ich.

Das Wahrnehmen ist vielleicht weniger schwierig als der Stimme auch zu folgen......

liebe Grüße
Lehrling

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Quirie (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.01.2011 00:58

Zitat:
Hilde
Warum nicht einfach die Katze selber entscheiden lassen?? winking smiley
Das wird doch in einer "gelebten Haushalts-Demokratie" möglich sein.

Katzen würden Mäuse kaufen....

_________

LG Quirie

Man sollte gar nicht glauben, wie gut man auch ohne die Erfindungen des Jahres 2500 auskommen kann.

Kurt Tucholsky

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: achimvr (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.01.2011 13:02

Man kann um das Thema schön drum herum reden und trotzdem kommt nichts dabei raus. Wie das geht sieht man hier.

Ich finde da ist ein guter link mitgeliefert der zeigt daß man Katzen vegan ernähren kann - wenn man denn unbedingt solche halten möchte.
[veganismus.de]
Und ich finde schon es würde sich lohnen den link durchzulesen, besonders bevor man Katzen als Fleischfresser aufgrund ihrer Zähne bezeichnet.

Der Punkt "artgerecht" wird hier leider nur aus der Sicht der Katze gesehen. Abgesehen davon gibt es für Katzen keine artgerechte Haltung in einer Stadtwohnung, egal wie man sie ernährt.
Was nützt es ethisch betrachtet wenn die Katze "artgerecht" mit Fleisch ernährt wird wenn die Opfer der Katze zuerst in Massentierhaltung gequält werden und dann noch einen qualvollen Tod erleiden?
Die Schweine, Fische, Kühe, Hühner die eine Katze im Laufe ihres Lebens frißt, nur daß die Katze "artgerecht" mit Billigstfleisch aus Qualzucht gefüttert werden kann, muß man nur bemitleiden.

Aber das sehen die Pseudo-Tierfreunde die eine Katze halten leider nicht. Frei nach dem Motto:
Aus den Augen aus dem Sinn, was scheren mich die anderen wenns mir und meiner Katze gut geht!

Und am Sonntag gehen diese "Christen" wieder in die Kirche damit auch alle sehen wie fromm sie sind und welche neue Kleider man wieder gekauft hat.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.01.11 13:12.

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: §anna§ (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.01.2011 14:33

Huh huh, ein heißes Thema...

Artgerecht - das ist ein sehr dehnbarer Begriff.
Ich denke schon, dass man sich vor Augen halten muss, dass unsere domestizierten Haustiere ein Leben mit und von dem Menschen gewöhnt sind - die meisten Stubentiger und Haus- und Hofhunde würden wahrscheinlich in "freier Natur" nicht überleben.
Das ist keine Rechtfertigung für nicht artgerechte Haltung, aber das ist eben der Punkt - was ist artgerecht?
Eine Stadtwohnung ist sicherlich nicht optimal, aber warum eigentlich nicht? Stadtwohnungen sind meines Erachtens auch für Kinder nicht optimal... Das ist Ansichtssache...
Meine Versuche, meinen Second hand Kater mit Fleisch und Gemüse nach BARF zu ernähren, sind kläglich gescheitert - er ist einfach auf Dosenfutter getrimmt... naja, was soll ich machen, ich kann ihn ja schlecht verhungern lassen... Klar, für mich als Vegetarier ist das schon ein Thema - ich füttere meiner Katze Fleisch, das ich selbst niemals essen würde, aber was ist die Alternative? Bei der nächste Katze (die wieder ausm Tierheim sein wird) probier ich es wieder, aber was ist schon natürliche Ernährung? Eine Stallkatze, die sich ihre Mäuse fängt und glücklich auf dem Heuboden schläft - wenn man nur dann eine Katze halten dürfte, wenn man ihr das bieten kann, dann Prost Mahlzeit... Natürlich ist darauf zu achten, dass Auslauf, Ansprache und gesundes Umfeld gegeben sind, aber machen wir so einen Terz um unsere Kinder oder um uns? Was ist unsere artgerechte Haltung?? Insgesamt finde ich die Diskussion etwas überzogen (Ich gehe natürlich vom Idealzustand aus - alle Haustiere werden gut und möglichst "artgerecht" gehalten und nicht misshandelt, eh klar...)

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Zumirah (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.01.2011 23:23

@achimvr
Generell stimmt es schon - nur was ist wirklich artgerecht?
Lebt der Mensch noch "artgerecht"?

Man kann seinem Gefährten in Tiergestalt nur das bestmögliche unter den Umständen anbieten, unter denen man lebt.

Aber wenn ich dich mal so fragen darf ...
was ist dann besser?
Ein Haustier, dem es soweit unter den Umständen gut geht oder ein Tier, das elendiglich verendet nur weil man ihm die Ressourcen entzogen hat?

Heute ist die Frage leider nicht mehr so alltäglich zu beantworten. Und es wäre einfach eine Schande ein Haustier, das man seit Jahren hat wegzugeben oder rauszuwerfen, nur damit es "artgerecht" leben kann, weil man vielleicht selber auf einmal vegan lebt. DAS wäre dem Tier gegenüber auch nicht grad fair.

Das eigentliche Problem ist daß es schlichtweg zu viele Menschen gibt. Da kann man ein Tier gar nicht mehr so artgerecht leben lassen, wie es dieses verdient hätte. Leider.

Heute kann man einfach nur noch Kompromisse schließen - leider leben wir nicht mehr in der Steinzeit, wo diese Dinge noch sehr viel einfacher waren.

Avatar Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.01.2011 23:41

Zitat:
Und am Sonntag gehen diese "Christen" wieder in die Kirche damit auch alle sehen wie fromm sie sind und welche neue Kleider man wieder gekauft hat.

Das fällt aber nur denen auf, die da genau drauf achten......

liebe Grüße
Lehrling

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Ringelblume (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12.01.2011 11:28

Lehrling schrieb:

> Das Wahrnehmen ist vielleicht weniger schwierig als der Stimme auch zu
> folgen......

Hallo Lehrling,

hast du da vllt. noch etwas mehr Literatur dazu oder so? Ich denke immer, ich höre sie nicht, die innere Stimme.

Mir fällt da nur das Buch Leben im Licht von Shakti Gawain ein. Aber so ganz richtig finde ich da auch vieles nicht. Z.B. was sie über freie Sexualität schreibt etc. Ich glaube, die Seele hat ja ihre eigenen Gesetze.

lg Ringelblume

Avatar (OT) Vegetarismus/Veganismus auch
geschrieben von: orinoco (IP-Adresse bekannt)
Datum: 19.01.2011 15:23

Ja, nicht nur Haustiere ist ein Reizthema, sondern eben auch Vegetarismus/Veganismus ist ein explosives Thema. Und wenn beides zusammen kommt, gibt das eine hochexplosive Mischung. Ein "falsches" Wort und die Ladung geht hoch. Diese Erfahrung mache ich nicht erst seit ich im Internet bin, sondern solange ich schon Vegetarier/Veganer bin.

Die Frage ist nur: gießt man noch Öl ins Feuer? oder versucht man die Situation zu deeskalieren? Nur manchmal ist selbst ein "we agree to disagree" nicht möglich, weil eine oder beide Seiten sich damit nicht zufrieden geben können. Da ist dann jedes weitere Wort überflüssig. Hab ich des öfteren schon mit Veganern und Nicht-Veganern erlebt.

Als langjähriger Veganer und Tierrechtler (abolitionist approach) habe ich zum Thema Hunde-/Katzenernährung auch meine Meinung, aber ich werde mich an dieser Stelle nicht dazu äußern, nicht nur weil ich diese Diskussion off-topic finde, sondern eben weil es in den meisten Fällen eine fruchtlose Diskussion ist. Nur soviel: sie weicht von allen hier bereits geäußerten stark ab.

Re: Haustiere - ein Reizthema
geschrieben von: Zumirah (IP-Adresse bekannt)
Datum: 21.01.2011 11:18

schreib mir mal eine PM, mich würd sie interessieren ... bin selber Veganer und habe Katzen.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
This forum powered by Phorum.