Das einfache Forum zum einfachen Leben - vormals einfach-leben.de.vu

- Registrieren - Neuste Beiträge

Garten : Knausererforum
Gemüse- und Obstanbau im Garten, Kompostierung ...
Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: sparfux (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24.08.2010 09:14

Da der Platz in unserem kleinen Garten immer knapper wird und die Bäume immer größer, suchen wir nach Ideen zur effektiveren Flächennutzung.
Über Erfahrungsberichte würde ich mich freuen.

Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24.08.2010 10:49

Kartoffeln im "Turm" waren im Vorjahr nicht so ertragreich, ..sind regelrecht abgesoffen winking smiley, aber das könnte man mit veränderter Technik in den Griff bekommen .
Salatturm werde ich mal ..jetzt noch mit Vogerlsalat..probieren, allein der Schnecken wegen ..Platz hätte ich genug. Mir schwant da sowas von übereinandergestapelten Böschungsteinen, die scheinen mir besser zu taugen als Kunststoffrohre...mit "Wassergraben" gegen nächtliche Überfälle!
Was aber gut geht, das ist die Baumscheiben nutzen. Bohnen an Schnüren zu den Ästen hochziehen, Erdbeeren, Kapuzinerkresse unterpflanzen.
Gut gedeihen meine Kürbisse und Zucchini in Autoreifentürmen.
Gurken im Topf an der Hausmauer an Schafzaun als Rankhilfe.
Meine neueste Errungenschaft sind "Wildkräuter"..Unwissende nennen sie schlicht Unkraut, ich pflege sie als Vitaminbomben..in meinen Balkonblumenkisterln... nachdem sich die Blumen per Hagel verabschiedet haben, halte ich dort resistentere Sorten:Franzosenkraut, Vogelmiere, unterpflanzt mit Basilikum und Kapuzinerkresse.Für das Auge gewöhnungsbedürftig, aber von großem praktischem Nutzen, denn
1)schneckenfrei, pflückfrisch und ganz schnell bei der Hand.Vogerlsalat müsste auch gehen.
Ich werde den altersschwachen Zaun nun auch sukzessive durch Hochbeete mit etwas erhöhtem Außenrand ersetzen. Schützt auch vor Wildtieren..deretwegen ich ja einen brauche ..ist wühlmaussicher ,rückenschonend und bietet viel Anbaufläche für allerlei.
Kürbisse klettern auch auf Zäunen und Bäumen..meine zumindest, wenn man ihnen anfangs eine "Leiter" anbietet > die Wurzel braucht nur einen "Komposthaufen" darunter.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.08.10 10:52.

Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: §anna§ (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24.08.2010 13:23

Hallo!

Ich hab meine Kartoffeln im Komposthaufen, das sind drei bis vier Stapel in alten aufeinander getürmten großen Holzschubladen ohne Böden. Dieses Jahr hat es sehr gut funktioniert - ich hab eigentlich nur ein paar alte Kartoffeln eingesetzt, die eh schon im Keller getrieben haben und wollte hauptsächlich erreichen, dass der Kompost schneller zu Erde wird. Dabei sind aber auch sehr viele Kartoffeln entstanden, die heute Abend zu Aufstrich verarbeitet werden:-)
Die Zucchini haben ein eigenes Bett, aus dem sie jetzt allmählich rauswuchern... Aber gut, sie sind dafür sehr brav, vor allem die gelbe Sorte, die ich dieses Jahr habe. Ich werd nächstes Jahr Zucchini in Türmen versuchen, das sieht sicher auch noch gut aus!
Die Bohnen und die Gurken ranken an der Hauswand.
Was ich als Beetumrandung gegen Schnecken empfehlen kann, sind Zuckererbsen und Dill in rauhen Mengen. Die Erbsen hab ich nur an jeweils einer Seite zwecks der Sonneneinstrahlung in das restliche Beet.
Von Salatbäumen hab ich nix gehört? Was ist das?
Grüße - die begeisterte "Anfänger" Gärtnerin Anna

Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: §anna§ (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24.08.2010 13:27

Was ich noch kurz mitteilen möchte, passt nicht ganz zum Thema, aber: unser Endivien Salat blüht blau!Ist wirklich ein dekorativer Salat. WIr haben immer von unten Blätter abgezupft und alle Salate sind in die Höhe gewachsen und haben weiter Blätter produziert. Jetzt blühen fast alle in Kornblumenblau:-)

Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: sparfux (IP-Adresse bekannt)
Datum: 25.08.2010 21:01

Danke für die bisherigen Antworten.
an §anna§:
Einen Salatbaum kann man beispielsweise herstellen, indem man in ein PVC-Abwasserrohr mit möglichst großem Durchmesser in bestimmten Abständen Löcher schneidet, in die dann z.B. Salat gepflanzt werden kann. Oder Erdbeeren. Oder ... (?)
Das Rohr wird senkrecht aufgestellt und einfach von oben bewässert.

Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: §anna§ (IP-Adresse bekannt)
Datum: 26.08.2010 09:31

Ah! hm, das könnt was für nächstes Jahr werden, probier ich mal! Ob das die Schnecken abhält:-)

Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 26.08.2010 19:11

Wenn du unten ein Kupferband (3cm) rumwickelst oder in eine Schüssel mit Sägespäne(trocken) stellst, oder einen Schneckenzaun drum machst, dann ja.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: tito (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.02.2011 12:48

Hallo,

ich habe mir letztes Jahr 2 Salatbäume aus 150er Rohren gebastelt. Ich habe die Türme möglichst schattig gestellt/gepflanzt. Die Salate (und Kohlrabi) mickern darin so vor sich hin, geerntet habe ich davon nix. Das Giessen ist z.B. nicht so einfach, sodass das Rohr eher ungleichmäßig feucht & trocken ist.
Ich werde das ganze dieses Jahr jetzt noch einmal testen bevor ich den Kram wieder entsorge, aber so vielversprechend fand ich das nicht.

Gruß von
Thomas

Avatar Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: manekineko (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14.06.2011 16:36

dieses jahr habe ich viele eimer erde auf dem balkon gelagert, in die ich anfangs nix einpflanzen konnte, weil mir die keimlinge fast alle leider eingegangen sind. und einmal im mai hatte ich von einem handelsüblichen kartoffelnetz ein paar übrig, die nicht rechtzeitig vorm austreiben im kochtopf gelandet sind *g*

ich hab sie einfach mal da in einen eimer rein gelegt und bissl mit erde zugedeckt... jetzt sind die fast 60cm hohen triebe am blühen und weitersprießen. mal sehn, was im herbst aus den restkartoffeln geworden ist (bis jetzt hab ich sie nur 2 mal gegossen).

Avatar Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 15.06.2011 21:07

wenn du an den Stengel noch mehr Erde anhäufelst, können sich da auch noch Wurzeln und Kartoffelknollen bilden.

liebe Grüße
Lehrling

Re: Hat jemand Erfahrung mit Salatbäumen und Kartoffelzucht in der Tonne?
geschrieben von: Wohlgemuth (IP-Adresse bekannt)
Datum: 30.05.2017 21:29

tito schrieb:
> Hallo,



> ich habe mir letztes Jahr 2 Salatbäume aus 150er Rohren gebastelt. Ich
> habe die Türme möglichst schattig gestellt/gepflanzt. Die Salate (und
> Kohlrabi) mickern darin so vor sich hin, geerntet habe ich davon nix.
> Das Giessen ist z.B. nicht so einfach, sodass das Rohr eher
> ungleichmäßig feucht & trocken ist.
> Ich werde das ganze dieses Jahr jetzt noch einmal testen bevor ich den
> Kram wieder entsorge, aber so vielversprechend fand ich das nicht.



> Gruß von
> Thomas

Hallo, Thomas !

Das war 2011, ich weiß.

Hast Du dem Salatbaum dann nochmal eine Chance gegeben ?

Ich experimentiere und gärtnere seit fünf Jahren besonders gerne mit dem Konzept Salatbaum.
Die stehen bei mir in der Morgensonne und das ist schon jetzt im Mai manchmal sehr giessintensiv.

Den Vorgang als solches ist dann einfach: In den Trichter am oberen Ende des Salatbaumes die entsprechende Menge Wasser einfüllen.
Hauptsächlich Pflücksalate wachsen in unseren Plasterohren.
Der Kopfsalattest ging nach hinten los : Kopfsalate mögen das Rohr nicht . Brauchen mehr Platz.
Und den Platz innen müssen sie sich ja noch mit dem Drainagerohr
( - Rohr mit in gleichmässigen Abständen angebrachten Lochungen - )
teilen,
das dafür sorgt, dass die Pflanzen oben ebensoviel Wasser bekommen wie die unten.

Kohlrabi habe ich auch getestet und verworfen.
Man muss der Pflanze auf die Wurzel schauen, es geht nicht alles.



Der erste Baum war aus einem Brauchwasserrohr Ø 12 cm ,
Vor zwei jahren haben wir Abwasserrohr Ø 19,5 cm dazugenonmen
( viel,viel besser !)
und das diesjährige Experiment ein Alles-Pappebaum für Benny hat 18 cm Ø .
Alles eben auf die Schnelle nachgemessen.

Ich schimpfe jedes Jahr wieder beim Aufbauen mit mir über diese Schnapsidee, so eine --- arbeit mir zu machen ,
und lobe mich immer wieder aufs Neue beim frischen Ernten smiling smiley

Die Frage zum Pappbaum war schon vor dem Anbau:
Wie lange geben wir ihm - eine Saison oder kürzer ?


Der grosse Nachteil:

So ein Salatbaum wiegt schon was .
Drei bis vier davon traue ich mir nur zu, weil ich die Dinger im Hof und nicht auf dem Balkon habe .

Schönen Gruß



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
This forum powered by Phorum.