Das einfache Forum zum einfachen Leben - vormals einfach-leben.de.vu

- Registrieren - Neuste Beiträge

Arbeitsplatz : Knausererforum
Erwerbsleben, davor, danach und mittendrin im Job
Avatar 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.12.2008 15:25

Ganz ohne vorher zu beeinflussen:

wie sinnvoll ist es denn, dass wir alle nach einer 40-Stunden-Arbeit streben. Wäre die 30-Stunden-Woche oder drunter nicht gescheiter?

Michi

Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: Diana (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.12.2008 17:13

Natürlich wäre das besser. Wieviel Geld = Arbeitszeit wurde jetzt vernichtet, und bei der Blase am neuen Markt und und und...

Wenn bei uns wirklich Politik für die Menschen und die Natur gemacht würde, dann würden Arbeit und Geld gleichmäßiger verteilt. Es gäbe keine Armen und keine Superreichen (die ja auch eine Gefahr für die Demokratie sind, weil sie die Politiker kaufen).

Ich sehe nur eine Möglichkeit: mit dem Stimmzettel die neoliberale Politik abschaffen und Elemente direkter Demokratie wie in der Schweiz einführen. Organisierung der Gesellschaft auf lokaler Ebene (da kennt man seine Pappenheimer). Die Kinder wieder zu selbständigem Denken und Verantwortung erziehen. Und nicht zuletzt die Belebung humanitärer Werte, unter anderem durch Reform der Kirchen.

Alles, was du besitzt, besitzt auch dich.

Avatar Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: Sphinx (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.12.2008 20:53

Ich wäre sehr dankbar, wenn ich weniger Stunden arbeiten dürfte, und würde ich auch mit dem wenigeren Geld abfinden.

Avatar Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.12.2008 21:19

>Reform der Kirchen

als Atheist beschäftigt man sich einfach zuwenig damit, aber der Gedanke ist schon richtig und wichtig ....
Diana! das wird mich jetzt wieder beschäftigen ...

Michi

Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: tordis (IP-Adresse bekannt)
Datum: 25.08.2010 23:46

ich würde gern mal nur halbtags arbeiten, "wenn ich groß bin". ich hätte auch gerne, dass mein partner das ebenfalls macht.
kinder möchte ich wahrscheinlich sowieso nie, da kann man prima von zwei halben gehältern leben - und die andere hälfte der zeit für schöngeistige dinge und ehrenämter verwenden smiling smiley

aber ich finde, sowas sollte vor allem für menschen mit kindern möglich sein - und zwar so, dass die familie auch durchgefüttert werden kann! so haben auch berufstätige paare mehr von ihren kindern, und müssen trotzdem nicht zu viel von ihrer karriere zurückstecken. und mal ehrlich, viele freuen sich doch auf einen ausgleich zur familie winking smiley

das problem ist nur, dass es derzeit außerhalb von skandinavien sowas nicht möglich zu sein scheint sad smiley
dort wird es langsam eher zur regel, nur halbtags zu arbeiten - für beide partner_innen.

in einer (wirtschafts)welt, in der die vollbeschäftigung vorbei ist, weil einfach schon so viel wegrationalisiert und mit maschinen besetzt worden ist, sollte man doch wirklich langsam mal über 20/30-stundenwochen nachdenken.
aber die gesellschaft ist träge, und mit ihr ihre teile: politik und wirtschaft.
achja.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.08.10 23:47.

Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 26.08.2010 18:59

...tordis: aber ich finde, sowas sollte vor allem für menschen mit kindern möglich sein - und zwar so, dass die familie auch durchgefüttert werden kann!

daran scheitert es aber bei "Normalverdienern" in der Praxis.Kinder kosten halt trotz Familienförderung nun mal eine Menge Geld zusätzlich. Je älter desto mehr.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: Cephalotus (IP-Adresse bekannt)
Datum: 28.09.2010 20:29

Ich wäre auch ein sehr großer Fan der 4 Tage-Woche + 3 Tage Wochenende. Sogar anders herum kann ich mir das vorstellen.

Mit 80% bzw 60% des Bruttogehaltes käme ich schon klar, Netto ist die Differenz dann gleich kleiner.
Zusätzlich entsteht 1/4 bzw. 2/3 eines zusätzlichen vergleichbaren Jobs neu.

Da mir diese Möglichkeit verwehrt ist mache ich halt das Beste aus meiner 40h Woche. Ich habe Gleitzeit und jede Minute wird gezählt. Gleichzeitig beträgt mein Arbeitsweg pro Tag nur 10 Minuten.
Das geht dann schon, vor allem weil man sich mit den Überstunden, die ich bevorzugt dann mache, wenn man bei der Arbeit gerade "einen Lauf hat" dann bisweilen dann doch mal ein verlängertes Wochenende basteln kann.

Der Arbeitgeber profitiert auch davon, wenn ich dann, wenn ich grad keine Lust habe, einfach nach Hause gehen kann und dafür dann arbeite, wenn es mir leicht von der Hand geht. Alles halt in eingeschränktem Rahmen.

mfg

Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: dagobertduck (IP-Adresse bekannt)
Datum: 30.09.2010 12:47

nicht die körperliche anwesenheit ist entscheidend für die produktivität der mitarbeiter, sondern deren motivation. clevere unternehmer wissen das und stellen den freitag teilweise zur disposition. wer unter der woche ohnehin immer länger im büro war, kann am freitag früher gehen oder nimmt sich den tag komplett frei. für alle, die nicht direkt im kundenbereich arbeiten, sollte das kein problem sein. die arbeit wird auch so erledigt. und um an einem freitag den betrieb aufrecht zu erhalten (anrufe entgegennehmen,...) braucht es nicht die volle versammelte mannschaft!

Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: savetheplanet (IP-Adresse bekannt)
Datum: 30.09.2010 13:26

Meine Joberfahrung war bisher die, dass man vor allem durch Anwesenheit glänzen konnte. thumbs down Also auch Zeit absitzen wenn nix zu tun ist. Ich hasse das, und hoffe bis heute auf Besserung.

Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: tordis (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.10.2010 13:46

die zeit der vollbeschäftigung ist sowieso vorbei.

unglaublich viel arbeit wird uns von maschinen abgenommen. andererseits wird unglaublich viel arbeit immer noch nicht als arbeit anerkannt (und bezahlt) - haushalt, kinderbespaßung, pflege von angehörigen, ehrenämter.

das erwerbsarbeitssystem gehört sowieso ordentlich überholt.

ich denke, über lang oder kurz wird sich sowieso eine 20-30 stundenwoche einpendeln.
vielleicht aber auch nicht, denn wenn die ressourcen dahin sind ist es aus mit der ganzen maschinerie, dann gibts wieder pflüge und pferde winking smiley

Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.10.2010 18:35

.tordis.........denn wenn die ressourcen dahin sind ist es aus mit der ganzen maschinerie, dann gibts wieder pflüge und pferde


Das Problem könnte weren, dass dann niemand mit Pflügen (Hand) und Pferden (Acker) mehr umgehen kann, geschweige denn, dass man weiß wie man was Essbares aus dem Acker rausbekommt.winking smiley

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: 40-Stunden-Arbeit
geschrieben von: panther (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.10.2010 15:53

Ich arbeite freiberuflich, vorher bin ich für 16 Wochenstunden im Büro gesessen und habe 350 Euro kassiert, und da hat es keine Kohle für Überstunden gegeben.
Jetzt arbeite ich erstens viel mehr und zweitens werde ich auf Stundenbasis bezahlt.
Bei einem 40-Stunden-Job würde ich vielleicht im Büro hocken und lange nichts tun müssen und dann vielleicht unbezahlte Überstunden haben. Nie wieder!



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
This forum powered by Phorum.