Das einfache Forum zum einfachen Leben - vormals einfach-leben.de.vu

- Registrieren - Neuste Beiträge

Finanzen : Knausererforum
Geldfragen oder wie man mit möglichst wenig davon auskommt, Geldalternativen
Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.01.2018 12:44

Wie ist euer 2017 gelaufen? Was habt ihr 2018 vor?

Bi mir siehts so aus:

Gesundheit:
Bei mir hat sich 2017 einiges verändert. Ich war im Frühjahr zur Reha. Allein die Tatsache, dass das notwendig war, hat mich aufgerüttelt. Ich habe einiges in meinem Leben umgestellt. Und siehe da, es geht auch.
Garten:
Obst aus dem eigenen Garten gab es so gut wie nichts, was hautsächlich an dem späten Frost im Frühjahr lag. Beeren gab es genühend. Davon profitieren wir auch noch bis zur nächsten Ente. Gemüse gab / gibt es doch -trotzt nur mäßiger Pflege- recht ordentlich.
Sparen:
Es hat wieder geklappt, meine Familie für unter 2,60 Euro pro Tag und Nase zu ernähren. Darauf bin ich stolz, denn da steckt einiges an Planung und Eigenleistung drin. Wahrschinlich mehr, als man auf den ersten Blick denkt. Ein durchgehender vorausschauender Essensplan und dadurch gezieltes Einkaufen haben mir dabei geholfen.
Apropos einkaufen: Maximal 2x in der Woche einkaufen hat geklappt.
Minimalismus, wenn man das so nennen will
Es ist doch einiges lichter geworden in meinen Schränken. Das was doppelt oder dreifach war und noch gut zu gebrauchen, habe ich an eine gemeinnützige Einrichtung gegeben. Verbrauchsmaterialien wie z.B. Folien, Tüten, Küchentücher, Papiertaschentücher sind nicht mehr im Gebrauch. (Das ist aber schon seit 3 Jahre so)


2018. Hm... Was habei ich vor?
Vorsätze fasse ich prinzipiell nicht, aber Vorhaben und Pläne habe ich schon.
Bei der Gartenanlage will ich was ändern, 10% weniger arbeiten habe ich bereits beantragt und insgesamt ruhiger will/muss ich werden. Das sind die Pläne. Das klingt jetzt recht unkonkret, ist aber schon recht genau geplant.
Beim Einkaufen möchte ich noch reduzieren, obwohl ich da schon jetzt recht sparsam bin.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.01.18 13:56.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02.01.2018 11:34

Ich mache mir momentan keine großen Vorsätze.
Auch wenn es schaffe sparsamst zu wirtschaften, was nutzt es, wenn mein Partner sich die Freiheit nimmt sich alles zu gönnen? (Kettenraucher) Auf`s Brot 150 g Wurst stapelt u. ich kaum welche. Ich komme mir dabei veralbert vor, wenn das Konto trotz meiner Sparsamkeit keinen Überschuss zeigt.....


Biggy



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.01.18 11:55.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: strega (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02.01.2018 18:28

hmmm, getrennte Haushaltskassen für dich und deinen Partner einführen? Kann ja nicht sein dass du ständig genervt bist während ihn das nicht juckt?!
Klar, könnt sein dass es anfangs Knatsch gibt. Aber vielleicht besser als sich jahrelang aufregen? Zumal du ja mehrmals geschrieben hast dass du nicht so ne üppige Rente hast... und er futtert da kräftig mit??

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.01.2018 12:23

Ja Strega meine Rente ist nicht üppig, hier muss ich zufrieden sein, wenn ich mir das dagegen in Deutschland ansehe....
Um 2.60 pro Tag....der Kohlkopf den ich gerade zu Salat gehobelt habe hat mich knapp unterm 1 Euro per Kilo gekostet- im Angebot sonst 1.39 hier u. dann habe ich erst den Salat...puh es wird alles teurer rundum...da kommt kein Einkommen mit der Steigerung mit.

Wie ist es denn so, alleine kann man ja knausern wie man will? In Familie müssen die anderen auch am selben Strang ziehen. Kann ja nicht bestimmen-es gibt nur noch Stofftaschentücher wenn andere das nicht wollen z.B., noch eine andere Herausforderung.

Bei uns ist es so, dass ich jedes Jahr sage, nur die Enkel kriegen was zu Weihnachten...das ufert sonst aus-die haben sich wieder mal nicht dran gehalten-wer ist der Blöde u. Blamierte? Ich bin nicht erfreut über das, was ich eigentlich nicht brauche u. verwende u. muss tun als ob. Sonst kippt der Frieden......
Als Knauserer wird man hintenrum als Geizkragen verschrien, so wie die Gesellschaft heute tickt u. ausgibt was man sinnvoller verwenden könnte oder sparen.

Biggy



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.01.18 12:25.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.01.2018 17:30

Als Knauserfamilie geht es nur, wenn man Kompromisse findet. Mir würde es nicht gefallen, wenn mir jemand etwas aufdiktiert. Daher mache ich das auch nicht mit anderen.
Die Geschenkerei... Zum Glück sind mein Mann und ich uns da einig und lassen uns nicht zu Höchstleistungen herausfordern.
Das Phenomen haben wir in diesem Jahr gesehen tongue sticking out smiley Mein Schwager besteht ja drauf, dass er ein Geschenk bekommt eye rolling smiley, also hat er im letzten Jahr eine Kleinigkeit bekommen. Es hat unsere (erwachsenen) Kinder im letzten Jahr nach meinem Empfinden mit Geld fast unverschämt überhäuft. Auch die Kinder fanden es unangemessen.
In diesem Jahr hat der Schwager wiederum nur eine Kleinigkeit bekommen, die Geschenke für die Kinder sind wesentlich kleiner ausgefallen. winking smiley
(wobei ich denke, dass das nur eine Gnatzreaktion war, nicht die Vernunft)
Nein, ich verleide den Kindern nicht das Weihnachten. Sie ticken ähnlich wie mein Mann und ich.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.01.2018 17:50

Lebenmittelpreise: in dieser Woche gibt es Weißkohl für 39ct/kg

Ansonsten ja, die Preise sind wirklich gestiegen. Besonders Milchprodukte und Obst und Gemüse.
Einiges konnte ich durch den Garten oder durch "Jagen und Sammeln" auffangen. Auch habe ich mir angewöhnt, Obst und Gemüse, welche nicht saisontypisch sind, drastisch zu reduzieren.
Unseren Vitaminbedarf decken wir über eingefrorene Beeren, Äpfel, Gemüse, Kohl, frische Kräuter...
Ich habe mir vorgenommen, meinen Garten 2018 noch besser auszunutzen.
Dieser Winter ist der erste, wo ich ganz bewusst noch im Garten (Kleinigkeiten) ernte. Ich bin ganz erstaunt, was es so alles geben kann.smiling smiley
Fleisch und Wurst verbrauchen wir immer weniger. Ist einfach so. Es legt keiner Wert auf täglich Fleisch.

Und ich werfe nichts Verwertbares weg. Die Knochen vom Brathähnchen z.B. werden zu einer Brühe ausgekocht. Mit schön viel Suppengemüse und ein paar Nudeln gibt das eine leckere Suppe für 4 Portionen. Eine Scheibe Brot zur Suppe und eventuell noch etwas vom eingemachten Obst als Nachtisch. 1 Huhn 8 Portionen warmes Essen.
Die Krümel, die beim Bortaufschneiden entstehen, werden getrocknet. Entwerder verwende ich sie für Panade oder sie kommen in ein neues Brot.
Das andere mich für ... halten, ist mir egal. Da hab ich ein dickes Fell.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.01.2018 19:26

Wegwerfen gibt`s bei mir auch nie, allerdings bekommt oft mal der Hund was ab-Hundefutter kostet auch u. Nudeln oder Reis strecken das Futter.
Ich habe meine Söhne auf Sparsamkeit erzogen, sind die Frauen die nicht mitziehen. Erst im Dez. als ein Enkel Geburtstag hatte, nervte es meinen Sohn u. er meinte wieso können die Kids nicht einfach Geb.tag haben wie wir früher-ich komme auf 300 Euros nur für`s Fest für`s essen u. trinken? Ja, weil die liebe Gattin das so aufzieht u. das 2 mal hintereinander in 1,5 Monaten bei 2 Kids. Wenn man das nicht macht, ist man bei den Mitschülern passe-unten durch. Wohin führt das wenn es schon mit 7 so ist?
Dieser Herdentrieb paßt mir überhaupt nicht u. wird von mir auch nicht unterstützt-ist mir egal was andere denken.

Biggy

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: strega (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.01.2018 18:36

@ Biggy
Ja, allein kann man/frau schon knausern nach Lust und Laune...

wobei ich merke, dass mein Bekanntenkreis auch einige sehr naturverbundene kernige einfach lebende Leute enthält, die sich freuen über nichtskostende Geschenke, getauschtes Saatgut, selbstgemachten Likör, Olivenöl, ein selbstgemachtes Vesperbrett oder einfach mal ein paar Stunden Hilfe bei einer Arbeit, die möglichst bald gemacht sein sollte.

Von daher bin ich durchaus in guter Gesellschaft und fühl mich überhaupt nicht allein.
Klar, in meinem Haushalt bestimme ich.
Da wird mit Essig und Zitronensaft vom eigenen Baum und ner Prise Natron geputzt.
Und ich kauf garantiert keine Papiertaschentücher... Ein fast aufgebrauchtes Klopapierröllchen stattdessen im Rucksack tuts auch, das hab ich eh dabei. Oder ich machs draussen in der Pampa eh wie die Marathonläufer, dreimal dürft ihr raten wie das geht...grinning smiley
Kosmetika brauch ich auch nicht wirklich viel... a bissle Haarseife, aber so ein Brocken hält auch ein halbes Jahr. Olivenöl ist auch ne super Nachtcreme übrigens.... und ne Rosmarinspülung für die Haare gibts gratis aus der Wildnis.

Für mich ist es einfach das pure Vergnügen, immer weniger zu kaufen, immer mehr aus dem eigenen Garten, der Natur oder über Freunde zu bekommen, unabhängig werden von den Perversionen der Weltwirtschaft.... macht ein gutes Gefühl und macht zufrieden.

Wenn Milchprodukte teurer werden juckt mich das nicht so wahnsinnig, ich kauf eh keine Milch im Supermarkt. Etwas Käse gibts beim Schäfer ums Eck. Da weiss ich was ich hab. Hab jetzt vor kurzem zwei neuwertige gebrauchte Markenjeans gekauft, Stückpreis 6 Euro. Ich mach weiter, genau so. Smartphone hab ich keins, bin super glücklich ohne. Und das alte vertraglose Nokia liegt auch oft zuhause und vergnügt sich ohne mich. Ist ein Luxus, so leben zu können, ist mir schon klar.

Aber gut, ich bin eh mehr und mehr am Aussteigen von so ziemlich allen ach so tollen Trends, must haves und sonstigen Irrungen und Wirrungen.... ist mir alles so absolut egal. Ich kenn andere Qualität von Leben. Mit dem grössten Vergnügen the finger smiley



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.01.18 18:45.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 08.01.2018 11:13

So ist es liebe Strega-alleine kann man tun wie man will.
Mein Mann hat eine seltenste Autoimmunerkrankung, die unter Kontrolle bleiben muss-die spannende Frage ist-wie lange hält seine noch verbliebene Niere durch. Da kann man nicht aussteigen, Richtung Pampa-braucht ärztliche Versorgung die hier gegeben ist u. war hier schon schwierig überhaupt festzustellen, weil fast unbekannt u. kaum erforscht da mangels Patienten unrentabel.

Natürlich sollte er das rauchen lassen-aber sag das-dann kriegst du zu hören, ob ich daran sterbe oder an der Krankheit ist schon egal.

Also, weiter knausern wie gehabt-was das Jahr sonst bringen wird ist ungewiss.

Biggy



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.01.18 11:17.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 09.01.2018 23:10

Hallo Biggy

...Natürlich sollte er das rauchen lassen-aber sag das-dann kriegst du zu hören, ob ich daran sterbe oder an der Krankheit ist schon egal. ...
natürlich hat er damit recht, es ist auch seine Angelegenheit...er ist für Sein Leben selbst verantwortlich...ABER wenn das auf DEINE Kosten geht, schaut das anders aus.Auch DU hast ein Recht auf DEIN Leben so wie es für dich passt...
Leg z.B.das Geld, das er für Zigaretten verbraucht mal für dich zur Seite..du kannst ja ausrechnen was das/Monat ausmacht...du könntest mit dem gleichen Argument ja auch zu rauchen anfangen.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.01.2018 11:31

Ja meine Lieben, den ersten Monat hätten wir also abgehakt mit den Vorsätzen, die wir haben. Ich habe es zwar geschafft etwas auf die Seite zu legen, dann ist leider der Hund ernsthaft erkrankt u. es ging beim Tierarzt wieder flöten. So ist das mit Dingen die man einfach nicht einkalkulieren kann. So was passiert einfach u. dann ist man froh genügsam zu wirtschaften, damit man bei solchen Extras nicht dumm dasteht.
Also ich werde weiter drauf achten was auf die Seite zu legen, auch wenn es reizvoller wäre mal sich sonst was zu kaufen.

Biggy



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 31.01.18 12:04.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: strega (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.01.2018 20:27

wenns grad für den Tierarzt gereicht hat wars doch genau richtig thumbs up

zur Zeit merk ich verstärkt, dass es gar nicht unbedingt so die Befriedigung bringt, wenn ich mir zuweilen was gönne,

so die Gartenzeitschrift auf langen Zugfahrten, bei der ich irgendwie öfters das Gefühl bekomme, dass fürs Geld irgendwie wenig drinsteht, ich die aber gekauft hab früher um mich aufzubauen wenn mich die Reise langweilt....
is schon ganz nett manchmal so was zu lesen, aber ich kann jetzt langsam auch zufrieden reisen ohne das Teil zu kaufen... zum Beispiel thumbs upthumbs up

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.02.2018 11:28

Echte Zufriedenheit muss auch von innen kommen.
Irgendwann erkennt man, dass Werbung u. Herdentrieb Unzufriedenheit u. haben wollen sehr geschickt lenkt. Da setzt man schon bei Kindern an.

Ich habe früher zu meinem Hobby Zeitschriften gekauft, die sind heute jedoch so abgespeckt-das rechtfertigt den Preis nicht mehr, so vergrault man die alten Kunden, die früher schon auf das nächste Heft warteten.
Bei bestimmten Büchern hat sich bei mir schon das warten gelohnt-nach einiger Zeit wurden sie radikal herabgesetzt.

Biggy

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.02.2018 17:22

Biggy, stell dir vor, du hättest das Geld nicht gespart. Was wäre dann aus deinem Hund geworden?
Ich finde, das Geld ist nicht "flöten" gegangen, sondern du kannst stolz darauf sein, dieses Geld zur richtigen Zeit zur Verfügung gehabt zu haben.thumbs up

Mein erster Plan für 2018 ist schon ausgeführt. Ab 1.März werde ich die gewünschten 10 % weniger arbeiten (gehen). Das ist ein halber Tag, den ich dann z.B. für meinen Garten habe. Meine/unsere Prioritäten haben sich sehr stark gewandelt: Lieber sparsam leben, als arbeiten bis zum Umfallen. Gesundeitliche Einschränkungen haben wir beide genug.

Ich weiß nicht, wann ich zum letzten Mal eine Zeitschrift/Zeitung gekauft habe. Vieles gibt es in der Bücherei direkt oder online auszuleihen. Das kostet (fast) nichts. Man bekommt zwar nicht immer die neuste Zeitschrift, aber meist ist das ja dann auch noch aktuell genug.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04.02.2018 14:34

Ja, mein Hund ist mir das auf jeden Fall wert u. hoffe ihn noch lange zu haben.
Bücher kann man ausleihen-aber ein Nachschlage u. Anleitungsbuch ist mir lieber wenn ich es griffbereit im Regal habe. Dank I-net kann ich mich auch so viel behelfen.
Das Ausmisten bereitet mir immer noch Probleme. Immerhin habe ich es geschafft mal einige Dinge die ein Schattendasein fristen heuer schon wegzugeben. Ein Anfang ist gemacht. LOL

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04.02.2018 14:57

Super!
Wenn es dir das Ausmisten schwerfällt, verpacke doch mal vorläufig manche Sachen in eine Kiste. Wirst ja sehen, wi oft du an die Kiste gehen musst, um Teil x oder y wieder rauszuholen.
Alles was nach 1 Jahr noch in der Kiste ist, brauchst du nicht wirklich. Kann also weg.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Hobbygaertnerin (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.02.2018 07:46

Das vergangene Jahr war kein einfaches Jahr für uns,
für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen,
die schönen Momente viel intensiver zu geniessen.
Der Spaziergang mit unserem Hund,
die Tasse Tee draussen im Garten,
Zeit viel bewusster auszukosten.
mich an kleinen Dingen freuen,
stelle fest, dass diese Lebenseinstellung auch meist noch sehr preiswert ist.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12.02.2018 14:05

Jetzt bin ich genau ein halbes Jahr autofrei.

Ob ich mir sehr viel spare, denke ich eher nicht...die Preise mit Bus oder Bus u. Bahn sind ganz schön happig-wenn ich meine Lebensmittel alle hier im Dorf kaufe auch. Bekleidung schon länger gar keine angeschafft-wo kein Geschäft da kein haben wollen.
Im Winter überlegt man sich mit dem Fahrrad manchen weiten Weg ob er es wert ist.
Soziale Kontakte schlafen eher ein, wenn man sich spät abends fragen muss-nun wie komme ich eigentlich wieder heim, wenn kein Öffi mehr fährt. Man will auch nicht auf Bekannte angewiesen sein, wo man dann wieder zu hören kriegt-schaff dir eben wieder ein Auto an.
Auf der anderen Seite habe ich mehr Zeit für meine kreativen Tätigkeiten, wenn ich nicht so viel unterwegs bin.
Irgendwie gefällt es mir....u. irgendwie habe ich das Gefühl von allen eigenbrötlerisch eingeordnet zu werden.
Meine Einstellung nur die Kinder kriegen noch Geschenke zu Weihnachten wurde wieder durchgezogen-die meisten Erwachsenen scheinen das übel genommen zu haben. Ich kann diese gesellschaftlichen Zwänge nicht ändern, wo nur erwartet wird.


Biggy

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12.02.2018 15:18

Biggy schrieb:

> Ich kann diese gesellschaftlichen Zwänge nicht
> ändern, wo nur erwartet wird.

Du must deinen Frieden damit finden können. Das ist doch wichtig. Die gesellschaftlichen Zwänge sollten dir dann egal sein.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 15.02.2018 11:10

Ich arbeite daran, so zu leben wie ich es richtig finde u. ich mich dabei wohl fühle.
Innerhalb einer Sippe ist es oft nicht leicht. Meine Söhne hatten die Gabe alles zu schätzen, sogar ihre Modell-Legokästen wurden sorgsam aufbewahrt über Jahre. Jetzt haben sie die Kinder bekommen, weil sie alt genug sind u. schmeißen alles zusammen, dass man gar nichts mehr zusammenkriegt-nur als Beispiel. So geht es mit allem, dass nichts was wert ist-nichts geschätzt wird-ob essen oder materielles. Bitte oder Danke ist nicht mehr im Wortschatz, Freizeit muss was kosten-eine schöne Wanderung mit Jause im Rucksack-das ist nichts u. da kannst allein gehen. Wenn das so ist dass du nur interessant bist, wenn es etwas zum abgreifen u. Geschenke gibt u. menschliches nicht mehr zählt-auf so eine Gesellschaft kann ich gerne verzichten.
Den einen Schritt habe ich vor 3 Jahren gemacht u. mir eine Wohnung zugelegt-war richtig. Man mag es auch nicht, wenn ohne Klopfen jederzeit jeder hereinschneit.

Biggy



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.02.18 12:24.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: strega (IP-Adresse bekannt)
Datum: 15.02.2018 12:25

Gleichgesinnte in der eigenen Familie zu finden haut meistens halt einfach nicht hin. Ist eben so. Nicht nur in dieser Hinsicht, auch in vielen anderen. Klar gibts vielleicht Paare oder Familien, die irgendwie mehr harmonieren, aber die Regel isses eher nicht unbedingt vielleicht?

Ich steh auf Freunde, Wahlfamilie könnt ichs auch nennen, anstatt mich zu ärgern dass die verwandte Familie nicht nach meinen Wünschen lebt.

Wenn du das lebst was dir wichtig ist und offen dafür bist, dann finden dich wahrscheinlich auch andere, die dich verstehen und ähnlich leben wie du.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.02.18 12:27.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 15.02.2018 14:15

So ist es. Familie kann man sich nicht aussuchen, aber die Leute mit denen man sich umgibt (meist) schon. Je älter ich werde, desto kompromissloser werde ich da. Ich habe mich in meinem Leben viel zu lange mit Leuten rumgeschlagen, die mir nicht gut getan haben, nur weil sie "Familie" sind/waren. Den Rest meines Lebens will ich das nicht mehr. Wer weiß wie lange ich noch zu leben habe. Auf jeden Fall ist es nicht mehr lange genug, um die Zeit mit vorprogrammiertem Ärger zu verschleudern.

Re: Jahresrückblick und Jahresausblick
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 16.02.2018 11:26

Ja, so ist es. LOL
Ich verstehe unter knausern nicht nur Kleinigkeiten, wie den billigsten Kohlkopf ausfindig zu machen-es ist so wie es möglich ist, vorausschauend zu überlegen, was wirklich unsinnig oder notwendig für mich ist.

Haben einen Freund, der brav sein Häuschen abzahlte in Raten-nebenbei hielt er Aktien, also er hätte alles bar bezahlen können-ja geht`s noch. Heute ist er mehr als froh, dass ich ihm den Kopf so was von gewaschen habe, sein Haus zu zahlen u. die meisten Papiere dafür abzustoßen-sind auch massiv gefallen, er hätte geplärrt.

Also wenn ich heute ohne mein Auto was zu transportieren habe, er bietet sich jederzeit an, könnte es auch leihen....so ergeben sich Wahlfamilien mit der Zeit.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
This forum powered by Phorum.