Das einfache Forum zum einfachen Leben - vormals einfach-leben.de.vu

- Registrieren - Neuste Beiträge

Finanzen : Knausererforum
Geldfragen oder wie man mit möglichst wenig davon auskommt, Geldalternativen
Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2
Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Darina (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.05.2015 12:48

Im Netz habe ich eine Serie aus den USA gefunden in der in den Beiträgen extrem sparsame Menschen gezeigt werden. Darunter auch eine Frau die angeblich durchs sparen Millionärin geworden ist. Wenn ich das richtig verstanden habe (mein Englisch ist leider etwas eingerostet) war sie mal Lehrerin und ist wohl um die 60 Jahre alt.
Jetzt frage ich mich wie realistisch ist das. Da es sich um eine Serie handelt die wohl abends läuft muss sie natürlich einen Unterhaltungswert haben. Die Leute dort machen teilweise seltsame Dinge und an den Gesichtern konnte ich sehen das sie sich nicht immer wohl dabei fühlen. Bei einigen Sachen dachte ich das hat man den Leuten gesagt das sie das machen sollen.

Was meint ihr: Ist es möglich bei einem normalen Einkommen nur durch sparen Millionär zu werden?

Avatar Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.05.2015 19:08

möglich, daß sie dabei allerdings als erstes Lebensfreude eingespart hat confused smiley
ich denke, daß es nur bei extremem Einschränken möglich ist, dazu allerdings trotzdem noch gute Kenntnisse für Geldanlage und/oder ein guter Banker nötig sind. nur unterm Kopfkissen wird sich das Geld nicht so vermehrt haben, zumal es auch noch die Geldblase in den USA gab....

liebe Grüße
Lehrling

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Darina (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.06.2015 11:49

So was in der Art dachte ich auch, für mich sieht das sehr nach Centfuchserei aus.
Ich weiß jetzt nicht so gut über die USA Bescheid wie es da mit Steuern und Versicherungen aussieht und was da so Lebensmittel kosten aber ich kann es mir nicht so wirklich vorstellen das man mit sparen alleine Millionär werden kann.

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Scrooge (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.06.2015 08:05

Lehrling schrieb:
> möglich, daß sie dabei allerdings als erstes Lebensfreude eingespart
> hat confused smiley
...

Aha, du stellst also Sparsamkeit, auch mitunter extreme, mit einem Verlust an Lebensfreude gleich. Oder andersrum: Nur wer das Geld mit vollen Händen raushaut, der kann wirklich glücklich werden?! Ich dachte, über dieses Stadium seien wir hier im Forum längst alle hinweg, zu denken, dass "Lebensfreude" mit Geldausgeben einhergeht.

confused smileyconfused smileyconfused smiley

Avatar Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.06.2015 11:22

scrooge,
deine Gedanken sind nicht meine Gedanken...

sehenswert zum Thema Geld und sparen

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Scrooge (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.06.2015 16:08

Lehrling schrieb:
> scrooge,
> deine Gedanken sind nicht meine Gedanken...

Besser ist das. eye rolling smiley

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Darina (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04.06.2015 19:59

@ Scrooge, auch wenn Du vielleicht etwas anderes gemeint hast wurde mir durch Deinen Einwand bewusst das ich, wie es ab und zu geschieht in Schubladen denke. Ich kenne diese Frau nicht, sehe einen etwa 30 Minuten langen Beitrag über sie und stecke sie in die Schublade - seltsamer Kauz mit wenig Spaß im Leben. Was warscheinlich falsch und auf jeden Fall oberflächlich ist. Ich habe mir den Beitrag noch mal angesehen und denke mir das sie aus dem Sparen eine Menge Freude gewinnt. Sie hat einen Freund mit dem sie zusammen lebt und ihre Familie besucht sie. Vorallem es geht ja darum Millionär zu werden, egal ob mit viel oder wenig Lebensfreude.

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Scrooge (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.06.2015 09:44

Darina schrieb:
> @ Scrooge, auch wenn Du vielleicht etwas anderes gemeint hast wurde
> mir durch Deinen Einwand bewusst das ich, wie es ab und zu geschieht
> in Schubladen denke.

Genau so hab ich's gemeint. smoking smiley

Aber dass sich langjährige Forumsteilnehmer hier durch solch unbedachte Spontanäußerungen outen, ist für mich schon reichlich befremdlich. Kein Geld ausgeben = keine Lebensfreude oder andersrum viel Geld ausgeben = viel Lebensfreude ist doch viel zu kurz gedacht und bestenfalls ein Motto für Kreise, die sich niemals hier im Knausererforum anmelden würden.

Avatar Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.06.2015 18:25

Im Netz habe ich eine Serie aus den USA gefunden in der in den Beiträgen extrem sparsame Menschen gezeigt werden. Darunter auch eine Frau die angeblich durchs sparen Millionärin geworden ist. Wenn ich das richtig verstanden habe (mein Englisch ist leider etwas eingerostet) war sie mal Lehrerin und ist wohl um die 60 Jahre alt.


Lehrling schrieb:
> möglich, daß sie dabei allerdings als erstes Lebensfreude eingespart
> hat confused smiley
>
wie gut, daß es bei scrooge keine Schubladen gibt...

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Scrooge (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06.06.2015 16:18

Lehrling schrieb:

> wie gut, daß es bei scrooge keine Schubladen gibt...



Aus Lehrlingen werden gemeinhin Meister, aber manch Lehrling bleibt eben immer Lehrling.

Avatar Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07.06.2015 00:43

du hast recht, ich möchte nie aufhören zu lernen thumbs up

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Scrooge (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07.06.2015 09:47

Von dir, „Lehrling“, hatte ich gar nicht geredet.

Trotzdem schön, dass du dich von meinen Worten angesprochen fühltest. smoking smiley

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12.06.2015 23:24

...und was mach ich dann mit der Million???confused smileywinking smiley

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Ango (IP-Adresse bekannt)
Datum: 15.07.2015 13:20

1) Ich finde Scrooge hat nicht ganz unrecht: Das hier ist vor allem ein Forum für Leute, die die Gleichsetzung von Geld ausgeben mit Lebensfreude hinter sich gelassen haben. Und solche, die solche Leute werden wollen winking smiley
2) Zurück zur Ausgangsfrage: "Was meint ihr: Ist es möglich bei einem normalen Einkommen nur durch sparen Millionär zu werden?" Das kann man doch ganz einfach ausrechnen! Wer mit 25 Jahren anfängt zu arbeiten, gut verdient, sparsam lebt, regelmäßig etwas zurück legt, sagen wir im Schnitt 2000 Euro pro Monat, kann die Million durch Sparen mit Zins und Zinseszins bis zur Rente mit 67 locker schaffen.
3) Ich frage mich allerdings auch, wozu braucht man eine Million??

Avatar Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 15.07.2015 21:39

Ango schrieb:
> 1) Ich finde Scrooge hat nicht ganz unrecht: Das hier ist vor allem
> ein Forum für Leute, die die Gleichsetzung von Geld ausgeben mit
> Lebensfreude hinter sich gelassen haben. Und solche, die solche Leute
> werden wollen winking smiley
> 2) Zurück zur Ausgangsfrage: "Was meint ihr: Ist es möglich bei einem
> normalen Einkommen nur durch sparen Millionär zu werden?" Das kann man
> doch ganz einfach ausrechnen! Wer mit 25 Jahren anfängt zu arbeiten,
> gut verdient, sparsam lebt, regelmäßig etwas zurück legt, sagen wir im
> Schnitt 2000 Euro pro Monat, kann die Million durch Sparen mit Zins
> und Zinseszins bis zur Rente mit 67 locker schaffen.
> 3) Ich frage mich allerdings auch, wozu braucht man eine Million??


Was denn jetzt: >normales Einkommen< oder >gut verdient<??? Wer jeden Monat 2000 € zurücklegen kann hat wohl ein gutes bis sehr gutes Einkommen.

und zu 3: wozu? damit sich Vater Staat und die Erben freuen können drinking smiley

liebe Grüße
Lehrling

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 16.07.2015 00:02

Lehrling schrieb:



> und zu 3: wozu? damit sich Vater Staat und die Erben freuen können
> drinking smiley

oder um sich einen "Porsche" zu kaufen und damit auf Suche nach jemanden gehen(fahren) der einem hilft den Rest der Million anzubringen?grinning smiley

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Durch sparen Millionär werden?
geschrieben von: Nadine75 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 16.07.2015 18:58

Lebensfreude kommt übrigens nicht vom Konto... das kommt von innen.
Und natürlich ist das möglich...da braucht man keine Sendungen.

Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: Wasserprediger (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24.03.2019 16:55

Ich vermute, mit dem Zeug aus Amerika (siehe Faden oben) sind die Frugalisten gemeint. Minimalisten, die so früh wie möglich in den Ruhestand gehen wollen (nicht in die absolute Ruhe und Untätigkeit, sondern Befreiung vom Zwang, durch Arbeit Einkommen zu erzeugen - um die Lebenshaltungskosten zu decken.

Da zu meiner Überraschung die foreninterne Suchmaschine bei den Begriffen "Frugalismus" oder "Frugalist" null Treffer anzeigt, verfasse ich kurzerhand diesen Beitrag und setze einen Link, der eigentlich auch auf Interesse von Knauserern stoßen müßte/dürfte/sollte. - Auch wenn das Bankenunwesen (Aktien) zum Erreichen des Zieles genutzt wird.

Frugalismus / Minimalismus

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24.03.2019 19:39

Hallo Wasserprediger!

Du wirst dieses Wort hier sicherlich nicht finden, weil es relativ neu in den deutschen Sprachgebrauch übernommen wurde.

Frugal heißt wörtlich übersetzt einfach nur "sparsam". Im Deutschen hat man diesem Begriff die zusätzliche Bedeutung der "sondern Befreiung vom Zwang, durch Arbeit Einkommen zu erzeugen - um die Lebenshaltungskosten zu decken" zugedichtet.

Wenn man in englischsprachigen Webseiten guckt, landet man bei "frugal" eher bei sparsamen Leuten.

In diesem Blog geht es in erster Linie nur um´s Sparen, aus unterschiedlichsten Gründen.
Ich bin sparsan/frugal, weil ich weniger arbeiten will. Eher in Rente gehen? Weiß ich (noch) nicht.


Ähm.. Wieso eigentlich "ohne essbare Früchte ist möglich!?" Ich verstehe gerade deine Überschrift nicht.

..............................................

Gruß, ohnesalzstreuer
[miteigenenhaenden.wordpress.com].



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.03.19 19:41.

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: Hilde2 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24.03.2019 20:18

ohnesalzstreuer schrieb:
> Hallo Wasserprediger!



> Du wirst dieses Wort hier sicherlich nicht finden, weil es relativ neu
> in den deutschen Sprachgebrauch übernommen wurde.





> Ähm.. Wieso eigentlich "ohne essbare Früchte ist möglich!?" Ich
> verstehe gerade deine Überschrift nicht.


Vielleicht meint er die Frutarier?..die essen nämlich Früchte

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24.03.2019 20:33

Ach ja, wahrscheinlich. winking smiley

..............................................

Gruß, ohnesalzstreuer
[miteigenenhaenden.wordpress.com].

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: Hobbygaertnerin (IP-Adresse bekannt)
Datum: 25.03.2019 05:34

Ich hätte unter diesen Begriff auch unter eine spezielle Ernährungsform oder so ähnliches erwartet.
Schön, das aus dem Teich zu uns rüber so eine sparsame Form des Lebens gebracht wird, aber ich vermute, dass der sparsame Lebensstil über lange Zeit der ganz normale Lebensstil der sogen. "einfachen Leute" war.
Was mir auffällt, entweder Geiz ist geil- und dafür wird ständig was Neues gekauft.
Früher gab es einen Spruch, wir sind arm, wir können uns kein minderwertiges Zeug leisten.
Aber ausser hier in dem Forum sehe ich wenig Leute, die wirklich sparen, es wird geklotzt, dass mir manchmal die Luft wegbleibt.
Sparen, um irgendwann an eine Million zu kommen, ich kann mir das gar nicht vorstellen, denn auch beim guten Rat, der da oft fürs Sparen rüberkommt- sein Ersaprtes in Aktien odr sonstiges anzulegen- meist verdienen andere dran.
Aber sparen, weil es Sinn macht, das finde ich wesentlich nervenschonender.
Es wird ja schon eher immer so getan, als sei ein sparsamer Lebensstil nur mit Verzicht zu sehen, aber ständig was Neues zu kaufen, den Umgang (z.B. bei Eltektro- oder Unerhatungsgeräten) zu lernen, es dann wieder zu entsorgen, neu zu kaufen, kostet ausser Geld eine Menge Zeit und Energie.
Wenn ich manchmal in neuen Häusern traumhafte Küchen sehe, die in den heutigen grosszügigen offenen Räumen stehen, wo dann fast nicht gekocht wird, weil es könnte ja nach Essen riechen, dann frage ich mich, warum tut man sich so was an?
Überall Werbung für Urlaub, es reicht ja heute nicht mehr ein Urlaub, sondern immer öfters- und dann die Klagen, was alles nicht gepasst hat, auch hier, muss man das haben?
Beim Essen, die vielen Fertigprodukte und was es noch alles gibt, die Massen an Putz- und Reinigungsmittel- die Liste liesse sich noch länger fortsezten.
Vermisst man wirklich was, wenn man weniger braucht, weniger sich nach den Vorgaben und Gegebenheiten der derzeitigen Mode und Vorstellungen von Wirtschaft bzw. Gesellschaft richtet?

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 25.03.2019 09:19

Hobbygaertnerin schrieb:

> Schön, das aus dem Teich zu uns rüber so eine sparsame Form des Lebens
> gebracht wird,
>

Erstaunlicherweise findet man im englischprachigen Raum viel mehr Seiten über das sparsame Leben, bzw. das Leben, weches nicht im Überfluss von Konsum geprägt ist.
Im deutschen Sprachraum scheint das sparsame Leben den negativen Touch zu haben - immer Verbunden mit Verzicht, negativen Gedanken und abseits der Gesellschaft stehen. So ein paar "Spinner" auf die die Allgemeinheit mit dem Finger zeigt. Wahrscheinlich findet man deshalb kaum deutsche Seiten zu sparsamem Leben.

Ob ich nun durch ein maßvolles Leben Millionär werden will, oder eher in Rente gehen, oder einfach nur mehr selbstbestimmt leben, oder Ressourcen sparen oder die Abneigung der Ausbeutung anderer auch unsere Kosten...
So wie viele heute gestrickt sind, kann es nicht weiter gehen. Shopping als Hobby, Wegwerfen als Konsequens des Überflusses...
Arbeiten um Geld zu haben, um den Nachbarn zu zeigen, dass man "mithalten" kann, ständig im Stress und dann davon krank werden. Wo soll das hinführen? Sind die Menschen glücklicher?

Zur Zeit läuft eine Sendereihe auf 3Sat (glaub ich). Da geht um besondere Wohnformen in aller Welt. Was mir da aufgefallen ist: Die Menschen leben in einfachsten Behausungen, irgendwo im Regenwald, auf Flüssen oder Seen, in Abgeschiedenheit und nach unseren Maßstäben unter ärmlichsten Bedingeungen und sie arbeiten viel um ihre Lebensgrundlage zu erhalten, aber sie sind glücklich. Sie lachen und singen bei der Arbeit und leben ein Leben in Ausgeglichenheit. In unserer Welt ist so etwas kaum denkbar.

Ich habe gerade ein neues Beet fü meinen Garten angelegt. Mir tut der Rücken auch am 3. Tag danach noch weh, aber ich bin stolz auf meine Arbeit. Jetzt habe ich nocht etwas mehr Platz für Nutzpflanzen im Garten. Es wird mich noch etwas unabhängiger machen vom Geld verdienen.
Nein, durch den Ertrag, den ich hoffentlich auf diesem Beet einfahren werde, werde ich nicht weniger arbeiten können, aber es wird vielleicht reichen, um ein paar (finanzielle) Schwankungen auszugleichen. Diese Nahrungsmittel werde ich nicht kaufen müssen.

..............................................

Gruß, ohnesalzstreuer
[miteigenenhaenden.wordpress.com].

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: Hobbygaertnerin (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27.03.2019 05:08

So vor 10 Jahren, da war das Thema sparen, bzw. ein sparsamer Lebensstil mal kurz im Fokus. Daran kann ich mich noch erinnern.
Aber dann schwappte die Konsumwelle in noch stärkerer Form über das Land.
Es wird meiner Meinung nach immer so getan, als wäre ein sparsamer Lebensstil nur mit Verzicht und Darben verbunden, als müsste man sich für die vele Mühe und Arbeit, die man mit dem Leben hat, sich ständig mit gekauften Sachen belohnen.Dabei wissen die Gehirnexperten, dass das Belohnungssystem nach ganz kurzer Zeit schon wieder etwas Neues braucht. Und genau das wird ausgenützt.
Ich habs mir neulich gedacht, wenn man im Geschäft vor der Obst- und Gemüsetheke steht- es gibt alles, wirklich alles, was man sich nur vorstellen kann. Aber braucht man jetzt wirklich schon Erdbeeren aus Spanien, Heidelbeeren aus Peru,......................
muss man den ganzen Winter Gurken, Tomaten, Zuccini haben, eigentlich gibt es keine Jahreszeiten mehr.
Macht diese Überfülle zufriedener?

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: Biggy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27.03.2019 14:02

Ich würde sagen-nein man braucht keine Gurken Tomaten u.s.w. im Winter, die aus anderen Ländern hergeflogen werden u. kaum Geschmack haben. Man vergleiche es mit einer solchen Erdbeere u. einer vollreifen wenn bei uns Saison ist.
Das hatten unsere älteren Leute auch nicht, haben es überlebt, sind trotzdem alt geworden-bei erstaunlicher Gesundheit. Es gab eben Wintergemüse aus der Region. Im Frühling freue ich mich über den eigenen Salat, dann kommen die Bohnen, Gurken,Tomaten....alles reif u. toll im Geschmack.
Im Winter ist Karotte, Kohlarten auf dem Speiseplan....oder was ich eigenes im TK habe.
Ich bin froh in einem solid gebauten Haus zu wohnen, auch wenn es eine Wohnung darin ist-man sehe sich die Hütten an in anderen Ländern nach Stürmen. Deswegen kann ich trotzdem minimalistisch leben u. brauche nichts unnötiges darin.
Damit unnötiges zu kaufen-damit habe ich abgeschlossen-kaufe keinen Krims-krams weil er billig ist u. kaufe bei meinem Nahversorger, achte da auf jeweilige Angebote u. nütze sie u. beim Bäcker. Das ist auch nicht teurer auf Dauer...als eine Einkaufsfahrt beim Discounter wo man Dinge mitnimmt, die man gar nicht gekauft hätte ohne sie zu sehen-aber nimm mich mit schreien.
Der Bäcker hat oft Roggenmischbrot vom Vortag zum halben Preis-dem fehlt gar nichts. Das halbiere ich dann u. friere es ein was zuviel ist.
Ich habe relativ schnell aufgeräumt u. Übersicht wenn ich wenig Zeugs zum abstauben herumstehen habe u. kann mich Dingen zuwenden die mir wichtig sind.
Sparen scheint bei den Leuten wirklich kein Thema zu sein-sonst wäre wohl dieses Forum etwas lebhafter.
Am Vormittag als ich meinen Biomüll entsorgte lag wieder ein ganzes Baguette in der Tonne-die Leute haben auch von Resteverwertung keine Ahnung, wollen oder können auch nicht mehr kochen. Es geht immer mehr an Wissen u. Fertigkeiten verloren.
Viele gehen arbeiten um wieder zu konsumieren u. sich das sauer verdiente Geld herausleiern zu lassen. Wozu sparen wenn es keine Zinsen gibt hört man oft. Das stimmt allerdings u. da habe ich auch keine Antwort...

Biggy

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27.03.2019 17:49

Biggy schrieb:

> Wozu sparen wenn es keine
> Zinsen gibt hört man oft. Das stimmt allerdings u. da habe ich auch
> keine Antwort...

> Biggy

Sparen wird immer nur auf Geld-Sparen reduziert. Beim Geld-Sparen kann man im Moment wirklich nur verlieren. 0% Zinsen und steigende Preise ergibt ein Minus.

Für mich ist Sparen aber auch, weniger ausgeben, um weniger arbeiten gehen zu müssen - also genau entgegengesetzt dem Trend sich für viel Arbeiten belohnen zu müssen.
Mir fehlt dabei nichts.

..............................................

Gruß, ohnesalzstreuer
[miteigenenhaenden.wordpress.com].

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: strega (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27.03.2019 21:14

In Sachen Geld auf nem Sparkonto parken.... vergiss es, hab ich wohl schon oft hier geschrieben scheint mir, verlierste nur

zieht euer Geld von den Banken ab, die zocken euch eh nur ab für nix

ich hab dieses Jahr schon heftige Anlagen getätigt:

einen Dutch oven, einen gusseisernen Brat- und Backtopf, den ich auch in die Feuerglut stellen kann, brauch keinen Elektro- oder Gasherd für den, völlige Freiheit bedeutet der love

ein gebrauchtes tolles Fahrrad aus Stahl, 10 Jahre jung, ohne die allgegenwärtigen modernen Stossdämpfer, die gewartet werden müssen und irgendwann eh kaputt gehen, nein, einfach Stahl pur, kannste schweissen falls mal was bricht, brauchste nicht wegschmeissen wie all die Alu-Räder

einen Jagd-Regenmantel, was richtig Gutes

Saatgut, das ich schon lang wollte, natürlich keine F1-Scheisse, sondern samenecht

ne ordentliche Handsäge und ein tolles Fleischmesser

das sind Anlagen mit Mehrwert smileys with beer

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: Hobbygaertnerin (IP-Adresse bekannt)
Datum: 28.03.2019 08:14

Nein, mir fehlt auch nichts, im Gegenteil ich habe sehr viel Lebensqualität dazugewonnen.
Statt teurem Urlaub ein Buch in der Hängematte lesen, dabei den Bienen bei der Arbeit zuzusehen, heute hole ich mir Bärlauch.

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: Hobbygaertnerin (IP-Adresse bekannt)
Datum: 26.04.2019 08:17

Vor ein paar Tagen hab ich nebenher im Radio einen Beitrag über Microabenteuer gehört-
wieder einmal etwas ganz altbewährtes mit neuem Namen.
Hab gesehen, gibt sogar dafür neueste BücherLOL.
Erholung im Alltag- eigentlich was ganz normales und bestimmt uraltes.

Re: Frugalismus ohne essbare Früchte ist möglich!?
geschrieben von: ohnesalzstreuer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27.04.2019 07:10

Was es alles gibt! So veerückte Sachen wie Riesenseifenblasen machen.. Wau, welch ein Abenteuersmiling bouncing smiley

Naja, man muss ja was zum Vermarkten haben. winking smiley Nach meiner Einschätzung wird diese Erholung im/vom Alltag dadurch zum Wettkampf "schneller-höher-weiter". Dann ist´s wieder nichts mehr mit Erholung, sondern nur noch mit Marketing und Konsum.

..............................................

Gruß, ohnesalzstreuer
[miteigenenhaenden.wordpress.com].

Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
This forum powered by Phorum.