Das einfache Forum zum einfachen Leben - vormals einfach-leben.de.vu

- Registrieren - Neuste Beiträge

Finanzen : Knausererforum
Geldfragen oder wie man mit möglichst wenig davon auskommt, Geldalternativen
Seiten: vorherige Seite123nächste Seite
Aktuelle Seite: 2 von 3
Avatar Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 17.08.2013 20:00

Bei mir ist es nicht anders - nicht mal ich würde mir alles glauben.

Michi

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: marinara (IP-Adresse bekannt)
Datum: 17.08.2013 21:16

Auch wenn die kostenlose beratungsgespräche verkaufsgespräche sein können, wird man dort auch nützliche infos bekommen sonst wäre es für alle sinnlos. Wenn ich mich gut beraten fühle dann geh ich auch wieder hin und sonst nicht. Das werden viele auch so sehen und deswegen zu einem berater gehen oder zu einem anderen und auch so eine firma oder einen steuerberater weiter empfehlen.

Ich würde mich schon mal im vorfeld über investmentfonds informieren damit ich schon meine favourites hab

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: hannanass (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18.08.2013 21:20

derknausererat schrieb:
> Bei mir ist es nicht anders - nicht mal ich würde mir alles glauben.

Ui, bei sich selber muss man da ganz besonders vorsichtig sein - was ich mir nicht jeden Tag alles einreden will grinning smiley

@marinara: Ja, das mein ich: Auch wenn man den Beratern eben nicht einfach so alles glauben soll, kann ein Gespräch eine gute Ergänzung sein, zu dem was man in Foren, Büchern, etc so findet.

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: marinara (IP-Adresse bekannt)
Datum: 22.08.2013 20:36

Suze Orman schreibt auch lesenswerte Bücher aber da geht´s mehr um die Psychologie um reich zu werden

The Courage to Be Rich kann ich empfehlen. Auf deutsch heisst es "Trau dich, reich zu werden: Was man selbst tun kann, um sich den Traum vom guten Leben zu erfüllen "

Sie beschäftigt sich mit den Zusammenhang zwischen mentalem und finanziellen Bereich. Es wär gut solche Bücher zu lesen bevor man 20 ist

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: hannanass (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.08.2013 18:45

marinara schrieb:
> Suze Orman schreibt auch lesenswerte Bücher aber da geht´s mehr um die
> Psychologie um reich zu werden


> The Courage to Be Rich kann ich empfehlen. Auf deutsch heisst es "Trau
> dich, reich zu werden: Was man selbst tun kann, um sich den Traum vom
> guten Leben zu erfüllen "

Aber gehts da dann auch um finanziellen Reichtum oder mehr so um "Lerne mit dem zufrieden sein was du hast und die kleinen Dinge zu schätzen, dann bist du wirklich reich" - Soll jetzt nicht abwertend klingen, das halte ich auch für wichtig, ist aber ein anderes Thema winking smiley

> Es wär gut solche Bücher zu lesen bevor man 20 ist

Ich muss zugeben, damals hat mich das noch herzlich wenig interessiert. Da hatte ich mein Sparbuch und einen Bausparvertrag für das Geld das ich gerade nicht brauchte und das wars winking smiley
Bin jetzt aber doch auch ein bißchen neugierig geworden was Anleihen und andere Formen der Anlage angeht und hab mir mal ein paar Bücher besorgt. War doch auch mal bei meiner Kundenbetreuerin bei der Bank Austria die ich schon ein Zeitl kenn und hab mir mal ein paar Unterlagen geben lassen. Wenn ich mich dann ein bißl auskenn werd ich mir das mal näher anschauen, was ich da bekommen hab.

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: crunchy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 31.08.2013 20:44

Auch ich kann da ein Buch empfehlen:
Spar dich reich - total interessant, denn es stellt die Einstellung zu Geld und was man wofür ausgibt, auf den Kopf.
Hat mich absolut und nachhaltig inspiriert und ist gerade auch für Menschen mit kleinen Einkommen und Schulden interessant.
Allerdings sind die Zinsen, die dem Buch zugrundeliegen astronomisch. Da wird man neidischIch habe auch ausgerechnet, dass ich 250.000 Euro bräuchte, um fast nicht mehr arbeiten zu müssen.
Ist eigentlich nicht viel - oder?

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Geizhals (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01.09.2013 08:46

Dieses Buch hab ich auch. Empfehle ich nicht.

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: crunchy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04.09.2013 21:29

Was willst Du von einem Buch?
WAS S0ll es dir geben?
Du magst das Buch nicht,
Okay, aber was sagt es aus:
Aber was willst Du machen.
Ich finde, dass die Zinsenmodelle überhaupt nicht mehr passen.,
Aber diese Überlegungen, was ich gerne für welches Geld ausgeben möchte, das passt.
Ich finde es schon sehr wichtig, dass man einfach überlegt, ob und wieviel man für manche Sachen ausgibt.
Du als Geizhals bist hier schon vorne dran"!!!!
Ja, und Du als Geizhals bestimmst uns so , dass ich meinen Vergleich mit #Dir abstimme.
Ich hoffe, Du bist zufrieden??
Yours Andrea

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Geizhals (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.09.2013 09:48

DU empfiehlst schließlich das Buch - ICH nicht.confused smiley

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: crunchy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.09.2013 19:12

Auf manchen Internet-Seiten bringt das Buch 50 - 60 Euro. Vielleicht solltest Du es verkaufen?

Ist auch okay, wenn Du es nicht magst. Mir hat es damals als junge Frau mit 4 Kindern und vielen Geldproblemen geholfen. Vielleicht hänge ich einfach emotional dran. Bei uns zuhause wurde über Geld nicht so besonders gesprochen. Wir hatten etwas weniger, aber alles, was man braucht. Es hat mich einfach zum Nachdenken gebracht.
Später war ich aufgrund einer neuen Ausbildung auch hier ein Kandidat bei der Tafel.
Ich habe es geschafft, etwas Geld zurückzulegen, weil ich mir Gedanken darum gemacht habe.
Auch heute verdiene ich relativ wenig - ich arbeite in der Pflege -
aber inzwischen komme ich super klar.
Das habe ich auch dem knauserer zu verdanken, genauso wie vielen anderen kleinen Schritten, meinem Tauschkreis usw.
Ich bin dankbar, dass es mir so gut geht. Wer weiß. wie lange noch?

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Geizhals (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.09.2013 19:47

Meine Frage ist immer: WAS BRAUCHE ICH WIRKLICH zum ÜBERleben?

Was zu essen = ich habe einen Garten und kann selbst anbauen (selbst Samen von den Pflanzen gewinnen)

Ein Dach über dem Kopf = ich habe ein abbezahltes Haus (auch ein Zelt würde mir genügen)

Etwas zum Anziehen = Unterhose, Hose, Hemd/T-Shirt, Pullover, Jacke, Schuhe (ev. noch Socken dazu)


Ich brauche keinen Urlaub, würde auch KEIN Auto benötigen (wenn ich nicht einen Beruf hätte, bei dem ich großes und sperriges mitnehmen müßte).

Finanzcrash?!

Hm - WANN handelt es sich eurer Meinung um einen FINANZCRASH?

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: crunchy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.09.2013 20:33

Ich wohne in einer Dachgeschosswohnung, habe aber auch schon viel auf dem Balkon kultiviert bzw. bei Spaziergängen gesammelt (Löwenzahnpesto, brombeeren usw.) - mit garten ist man klar im vorteil.
Klamotten kaufe ich 75% gebraucht, auch fast alle Schuhe, Da geht es mir aber immer drum,alles im Kreislauf zu halten, auch unsere alten Sachen.
Ich habe auch kein Auto, arbeite aber seit Anfang September am Arsch der Welt. Wir testen es jetzt- muss mein Mann mit Bahn fahren.
Schon sehr viel umständlicher, aber die Kosten sind auchimmens.

Ich denke immer, dass wir hier alle viel zu viel haben, also keinen Finanzcrash.
Der würde anfangen, wenn um mich rum 50% keinen Job mehr hätten.
Wobei es uns immer noch gut gehen würde..................

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05.09.2013 21:04

Finanzcrash?....wenn am Freitag die Bank schließt und montags nicht öffnet und du keinen Zugriff auf dein vermeintliches Guthaben (Konto)hast, dir dann vorgeschrieben wird, wieviel du in welcher Zeit abheben darfst, oder der Guthabenstand überhaupt auf nahe Null gesetzt wird (Währungsreform), die Preise dich beim Hinschauen überholen (Hyperinflation) und du nicht weißt, wie du die noch offenen Rechnungen bezahlen sollst, oder überhaupt noch etwas bekommst.
Jene, die diese Szenarien bei uns am eigenen Leib erlebten, weilen wahrscheinlich nicht mehr unter uns.Sonst dürfen wir für die Light-Version mal die Zyprioten fragen.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Geizhals (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06.09.2013 08:17

Ja, und warum machen DIE das? WEIL SICH KEINER WEHRT! Weil wir das alles mit uns machen lassen!

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: marinara (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06.09.2013 21:46

@hannanass
Ja, es geht um Finanzen und darum, dass man die Einstellung zum Geld ändern kann.. Themen wie die "richtige" Einstellung zum Geld Haus und Wohnungskauf, Geldanlage, Vermögensaufbau und Altersvorsorge

Sie meint, (ich zietieren)dass man sich mit einer veränderten Einstellung Möglichkeiten und Freiräume für Reichtum schaffen kann. Der entscheidende Faktor ist der Glaube, dass man es schaffen kann und der Mut, alles zu tun, was nötig ist, um sein Ziel zu erreichen. Nur so beseitigt man die Hindernisse auf dem Weg zum Wohlstand.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.09.13 21:49.

Avatar Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07.09.2013 22:12

Schöne Diskussion mit vielen guten Meldungen, habe ich jetzt total gerne gelesen!!!

Michi

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: zurück_zur_Natur (IP-Adresse bekannt)
Datum: 08.09.2013 16:44

Hallo zusammen
der Satz finde ich gut und wichtig
Zitat:
dass man die Einstellung zum Geld ändern kann.. Themen wie die "richtige" Einstellung zum Geld Haus und Wohnungskauf, Geldanlage, Vermögensaufbau und Altersvorsorge
denn alles andere würde nichts nützen es muss im Kopf klick machen

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: marinara (IP-Adresse bekannt)
Datum: 08.09.2013 19:02

Genau, zuerst muss man mehr geld haben wollen und sich dann über Vermögensaufbau informieren. Dann als "gebildeter Anleger" zur bank gehen und sich für geeignete Produkte entscheiden.
Alle Wege führen nach Rom

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: hannanass (IP-Adresse bekannt)
Datum: 09.09.2013 00:27

crunchy schrieb:

> Das habe ich auch dem knauserer zu verdanken, genauso wie vielen
> anderen kleinen Schritten, meinem Tauschkreis usw.

Das mit den vielen kleinen Schritten ist sicher ein wichtiger Punkt - man darf sich nicht von einem Tag auf den nächsten was großes erwarten, sondern muss mal Schritt für Schritt sehen, wo man was einsparen kann, was man dann weiter damit machen kann, etc. Das dauert sicher seine Zeit aber langfristig betrachtet, bringts sicher was.

Avatar Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 09.09.2013 08:55

Der Satz ist mir ganz entgangen. Das freut mich immer, wenn ich so was lese, dass der Knauserer kein Blabla ist sondern, dass man mit den kleinen Anleitungen etwas konkret im Leben ändern kann. smileys with beer
Erstens muss eine Veränderung langsam von statten gehen, sonst ist sie für mich nicht nachhaltig und zweitens liegen große Veränderungen meistens in kleinen Einstellungsänderungen.

Freut mich jetzt total,

Michi

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: crunchy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.09.2013 21:15

Es gibt ja auch die Idee (stammt nicht von mir), dass jeder nur das Geld auf dem Konto lassen soll, das er für laufende Abbuchungen braucht. Alles andere soll JEDER abheben (ich kann mir das praktisch zwar nicht vorstellen...) - aber es geht ja darum, dass die Banken nicht mehr mit unserem geld arbeiten können.
Stellt Euch vor: Banken ohne Geld!

Außerdem, was haltet Ihr von solchen Banken wie die GLS, Ethikbank usw?

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: crunchy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.09.2013 22:22

Hilde schrieb:
> Finanzcrash?....wenn am Freitag die Bank schließt und montags nicht
> öffnet und du keinen Zugriff auf dein vermeintliches Guthaben
> (Konto)hast, dir dann vorgeschrieben wird, wieviel du in welcher Zeit
> abheben darfst, oder der Guthabenstand überhaupt auf nahe Null gesetzt
> wird (Währungsreform), die Preise dich beim Hinschauen überholen
> (Hyperinflation) und du nicht weißt, wie du die noch offenen
> Rechnungen bezahlen sollst, oder überhaupt noch etwas bekommst.
> Jene, die diese Szenarien bei uns am eigenen Leib erlebten, weilen
> wahrscheinlich nicht mehr unter uns.Sonst dürfen wir für die
> Light-Version mal die Zyprioten fragen.


Ich glaube nicht, dass wir uns hier irgendwie vorstellen könnmen, wie man sich in so einer Situation fühlt. Aus einer vermeintlich sicheren Situation landet man in einem völlig unsicheren Neuland.
Aber es ist immer nur eine gefühlte sichere situation, es kann für jeden persönlich täglich existentielle Änderungen ergeben, die uns total zurückwerfen. Tausendmal schlimmer, wenn es vielen passiert.

Die Frage ist, wie gehe ich damit um? Kann daraus für mich etwas Gutes entstehen? Auf wieviel kann ich verzichten? Zeige ich solidarität und helfe auch anderen?

Es gibt wirklich inzwischen - neben wirklich auch erschreckenden Berichten( ich möchte nichts schönreden) - Berichte über junge Griechen, die von der Stadt aufs Land ziehen und ganz neu anfangen. Dort von den alten lernen, Gemeinschaft leben und dort auch nicht mehr weg wollen - trotz extrem weniger Komfort.
Das sind zwar Einzelne, aber wie uach hier bei uns können einzelne doch kleine Verbesserungen oder ein Umdenken anregen.

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: marinara (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12.09.2013 23:59

Das ist ein guter Ansatz, nur das Geld auf dem Konto zu lassen, das man für monatliche Abbuchungen braucht!
Mit dem Rest würd ich Anleihen, Fonds oder etwas in diese Richtung kaufen. WEnn genug kohle vorhanden ist dann vielleich Immobilien


> braucht.

crunchy schrieb:
> Es gibt ja auch die Idee (stammt nicht von mir), dass jeder nur das
> Geld auf dem Konto lassen soll, das er für laufende Abbuchungen
> braucht. Alles andere soll JEDER abheben (ich kann mir das praktisch
> zwar nicht vorstellen...) - aber es geht ja darum, dass die Banken
> nicht mehr mit unserem geld arbeiten können.
> Stellt Euch vor: Banken ohne Geld!



> Außerdem, was haltet Ihr von solchen Banken wie die GLS, Ethikbank
> usw?

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13.09.2013 13:53

[www.foonds.com]
Soweit zu den "BAnk-Beratern"grinning smiley

In Zeiten wie diesen ist es vielleicht vernünftiger, eher auf "Handfeste Werte" zu setzen. Eine Freundin (langjährige Bankbeamte) gab mir den Rat, das Geld, das man in nächster Zeit ( 1 bis 2 Monate)sicher braucht nicht mal mehr am Konto zu lassen, sondern jederzeit griffbereit zu lagern.
Ich weiß, das ist für uns "gewohnt Bargeldlose" gewöhnungsbedürftig, aber im Notfall heißt es wirklich "nur Bares ist Wahres!"Es ist ja nicht nur peinlich sondern auch mit unangenehmen Folgen verbunden, wenn man an der Kasse wie gewohnt den Einkauf mit Karte bezahlen möchte..oder Tankstelle...auch wenn das Konto gedeckt ist, und der blöde Automat nimmt sie wegen irgendeiner Störung nicht!
Auch dein Bankomat kann mal streiken, bzw. die Bank einfach nicht aufmachen. Was dann, wenn der Hunger nagt?

Immobilien ...ja, wenn selbstgenutzt und schuldenfrei..sonst kann das zum Grab werden..jede Blase hat die Tendenz zu platzen.

Fonds..da wurde in letzter Zeit auch viel Geld versenkt (Schiffe)

Staatsanleihen?...Schau mal nach Polen rüber, die haben jene, die in den privaten Rentenversicherungen angelegt waren einfach beschlagnahmt...um das Staatsdefizit zu senken und wieder mehr neue Schulden aufnehmen zu können. Kann jederzeit jedem anderen "bedürftigem Staat" auch einfallen.
Die "Finanzlage" des Normalbürgers ist wirklich nicht mehr so unbeschwert und krisensicher wie die vergangenen Jahrzehnte.
Oma war da vielleicht erfahrener und weitblickender als sie ihren Enkerln nicht irgendein Klimbim sondern eine Silber-oder Goldmünze für´s "Sparbuch" in die Hand drückte.
Schaun wir mal, was die nächste Zeit bringt,legen uns einen überschaubaren, aufbrauchbaren, oder tauschbaren Krisenvorrat für unvorhergesehene Störungen zu und fürchten uns dabei nicht zu Tode.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Scrooge (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13.09.2013 15:53

Hilde schrieb:

> Eine Freundin (langjährige Bankbeamte) gab mir den Rat, das Geld, das
> man in nächster Zeit ( 1 bis 2 Monate) sicher braucht nicht mal mehr
> am Konto zu lassen, sondern jederzeit griffbereit zu lagern.

Diesen „Tipp“ folgend dürfte man dann ja gar kein Geld auf der Bank lassen – oder sollte man riskieren, dass man an diejenigen Kröten, die man erst in 3 oder 4 Monaten benötigt, ebensowenig herankommt?!

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: crunchy (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13.09.2013 16:22

Ja, auch das Geld zuhause zu haben schützt uns nicht.
Es gibt keine Garantie. ES geht um das Ganze.
Kennt iHR DAS bUCH.hUG UND WIE ER DIE WELT SAH - EIN eNDZEITZEITBUCH; ABER TROTZFEM POSITIV:

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13.09.2013 20:52

Totale Sicherheit gibt es sowieso nicht!
Ich denke es ist nur ein "Überbrückungsschutz".Kein Mensch kann/will? jetzt wirklich sagen, was wann und ob überhaupt was "Großes" passiert.
Ich finde es nur entspannter, wenn ich für kleinere Zwischenfälle abgesichert bin.
Sollte alles Geld "weg" sein, ist es egal ob daheim, im Wald oder auf der Bankgrinning smiley
Weg ist weg!
Sollte es aber nur Schwierigkeiten oder Behinderungen geben abzuheben oder zu überweisen, dann ist ein kleiner Cash-Vorrat für das Notwendigste sicher ganz klug.
So sehe ich es jedenfalls.
Warum soll ich mir aber über etwas Sorgen machen, das mich nicht so betrifft?x
Ich habe keine Schulden, meine "Hütte" gehört mir (noch)und zum Essen und Anziehen und Heizen ist auch genug für die nächste Zeit da.
Außerdem hatte ich letzte Woche einen Autounfall..unverschuldet und zum Glück kein Personenschaden...das zeigt einem dann wieder auf, wie schnell sich die Situation ändern könnte und je nach Asugang man selber entweder keines mehr oder viel Geld brauchen würde.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Darina (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14.09.2013 10:57

@ Hilde schön das Dir nichts passiert ist, beim Unfall meine ich.

Ich kenne zwei Bankmitarbeiter (Berater möchte ich sie nicht nennen, ihr Lehrbereuf heißt schließlich Bankkaufmann da wird eher verkauft als beraten) die können oder wollen mir beide nicht sagen was so in nächster Zukunft auf uns zu kommt. Aber allzu optimistisch ist einer von den Beiden auch nicht. Er selber versucht so schnell wie möglich seine Schulden zu bezahlen und hat den Kinderwunsch erst mal auf Eis gelegt.

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14.09.2013 14:48

Danke darina, 2 Tage später passierte dem Schwiegersohn Ähnliches.

Es darf/kann ja wirklich keiner offiziell direkt warnen, aber so a la ...ich finde das und jenes im Moment angebracht usw. also nur sagen, was er selber tut und für richtig hält..winking smiley. Und das nur vor "auserwählten" Mitmenschen.

Auch so eine "günstige" Anlageform:
[derstandard.at]

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.13 14:53.

Re: Wappnen für den Finanzcrash?
geschrieben von: hannanass (IP-Adresse bekannt)
Datum: 15.09.2013 19:34

Darina schrieb:
> Ich kenne zwei Bankmitarbeiter (Berater möchte ich sie nicht nennen,
> ihr Lehrbereuf heißt schließlich Bankkaufmann da wird eher verkauft
> als beraten) die können oder wollen mir beide nicht sagen was so in
> nächster Zukunft auf uns zu kommt.

Glaubst du wissen die als "kleine Bankmitarbeiter" (is jetzt nicht abwertend gemeint, aber wenn man die Banken als gesamtes betrachtet, sind die Filialmitarbeiter wirklich nicht mehr als eben Angestellte) wirklich was in nächster Zeit auf uns zukommt? Nur weil jemand bei einer Bank arbeitet glaub ich nicht, dass die da so viel mehr Einblick in das gesamte System haben, als ein Außenstehender.

Seiten: vorherige Seite123nächste Seite
Aktuelle Seite: 2 von 3


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
This forum powered by Phorum.