Das einfache Forum zum einfachen Leben - vormals einfach-leben.de.vu

- Registrieren - Neuste Beiträge

Ernährung : Knausererforum
Essen, Trinken, Rezepte ...
Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Rija (IP-Adresse bekannt)
Datum: 09.11.2013 23:12

Hallo,
ich hätte gern die Meinung von Euch zu diesem Thema.

Also was ist gesünder Leitungswasser oder Mineralwasser(Glasflasche)?

Es heißt Trinkwasser ist unser bestkontrolliertes Lebensmittel! Ich habe aber in einem Fernsehbericht des BR gesehen, dass die Kläranlagen veraltet wären und z.B. Hormone und Medikamente gar nicht herausgefiltert werden können.

Zum Mineralwasser, da hatte man in einem Bericht abgeraten ausschließlich Mineralwasser zutrinken wegen der zu hohen Konzentration von Mineralien und Natrium, ist auch ungesund.

Ich kann mich nicht entscheiden.

LG
Rija

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Geizhals (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.11.2013 08:25

Unser Leitungswasser aus unserem Brunnen ist sehr Sauerstoffhaltig und sehr gesund - trotzdem werden wir demnächst an die örtliche Wasserversorgung angeschlossen - weil AnschlussZWANG besteht, dann bekommen wir ein schlechteres Wasser, welches Kilometerweit durch Rohre geschickt wird, mit Chlor versetzt ist.

Wir satteln also vom PFerd auf den ESEL um (sagt unser Nachbarr).
Wenn jemand ein schlechtes Wasser hat (Brunnen) dann soll er anschließen aber sonst?

Ich glaub ich installier mir eine Handpumpe (so wie früher) auf meinen Brunnen und hol´s mir jeden Tag mit dem Kübel.

Ich will auf unser gutes Wasser nicht verzichten, schließlich trinken wir sehr viel Sirup und da braucht man Wasser und Mineralwasser egal ob still oder prickelnd mag ich nicht.

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Rija (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.11.2013 10:50

Bingo!! Wenn man eine autarke Wasserversorgung mit guter Wasserqualität hat, dann würde ich auch auf die städtische Wasserversorgung verzichten. Regelmäßige Kontrollen, ob die Qualität gleichbleibend ist, dann ist man auf der sicheren Seite.

Diese Alternative haben wir leider nicht.sad smiley

LG
Rija

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Scrooge (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.11.2013 12:40

Rija schrieb:

> Zum Mineralwasser, da hatte man in einem Bericht abgeraten
> ausschließlich Mineralwasser zutrinken wegen der zu hohen
> Konzentration von Mineralien und Natrium, ist auch ungesund.

Nimm eben ein Natrium-armes Mineralwasser.

Generell ist es eine persönliche Sache, wann man welchen Berichten glauben soll und wann welchen nicht. Bestes Beispiel: Seit Jahren hört man nun schon, dass man 5-mal am Tag Obst und Gemüse essen soll – und so wurde es auch von der Gesellschaft für Ernährung empfohlen. Und plötzlich – so hörte ich es kürzlich in einem Bericht – stimmt das nicht mehr. 3-mal am Tag sei nämlich genug und alles darüber hinaus sogar gefährlich – wegen Pilzen und Keimen im und am insbesondere rohen Obst und Gemüse, die bei erhöhtem Verzehr gesundheitsschädlich seien. Was und wem soll man nun glauben? Und vielleicht kommt in 5 Jahren wieder einer daher, der uns erzählt, dass 5-mal am Tag doch besser ist als nur 3-mal. Und in 10 Jahren wird dann wieder, basierend auf den dann neuesten Erkenntnissen, das Gegenteil behauptet.

Am besten ist es, man isst und trinkt das, womit man sich selbst gut fühlt.

Avatar Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.11.2013 12:45

ich probiere einfach für mich aus und mach das, wobei ich mich wohl fühle.
Ich gestatte mir, meinen Wahrnehmungen zu vertrauen und mich als das Maß der Dinge zu nehmen und nicht die Meinung von Wissenschaftlern, von denen ich nicht weiß, wer die bezahlt ( wes Brot ich eß, des Lied ich sing....)

Pumpe für Gartenversorgung muß auf alle Fälle gestattet sein, bei uns auch für Toilettenspülung( aber getrennte Leitungen).

liebe Grüße
Lehrling

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin

Avatar Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: orinoco (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.11.2013 14:07

Geizhals schrieb:
> Unser Leitungswasser aus unserem Brunnen ist sehr Sauerstoffhaltig und
> sehr gesund - trotzdem werden wir demnächst an die örtliche
> Wasserversorgung angeschlossen - weil AnschlussZWANG besteht, dann

Da würde ich mich aber mal juristisch schlau machen in wie fern man sich da nicht wehren kann. Das muss ja auch schließlich jemand bezahlen. Und gerade im Außenbereich gibt es z.B. bei uns keinen Anschlußzwang (Kanalisation o.ä.)
Außerdem schätze ich die Lage so ein wie es bei den Komposttoiletten vs. WC der Fall ist: WC ist vorgeschrieben, aber wer hindert dich die Komposttoilette zu benutzen?

Avatar Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: orinoco (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.11.2013 14:11

Ich denke das kommt sehr darauf an welche Qualität das Leitungswasser hat. Das ist nämlich auch sehr unterschiedlich. Uferfiltrat ... da würde ich dringend abraten. Grundwasser aus Mittel- oder Hochgebirgen, dass durch Niederschlag gespeist wird ... schon eher.

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Geizhals (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.11.2013 15:02

orinoco schrieb:
> Geizhals schrieb:
> > Unser Leitungswasser aus unserem Brunnen ist sehr Sauerstoffhaltig
> und
> > sehr gesund - trotzdem werden wir demnächst an die örtliche
> > Wasserversorgung angeschlossen - weil AnschlussZWANG besteht, dann



> Da würde ich mich aber mal juristisch schlau machen in wie fern man
> sich da nicht wehren kann. Das muss ja auch schließlich jemand
> bezahlen. Und gerade im Außenbereich gibt es z.B. bei uns keinen
> Anschlußzwang (Kanalisation o.ä.)
> Außerdem schätze ich die Lage so ein wie es bei den Komposttoiletten
> vs. WC der Fall ist: WC ist vorgeschrieben, aber wer hindert dich die
> Komposttoilette zu benutzen?


Keine Chance, unser Bürgermeiste hat schon kräftig Förderung dafür Kassiert (von oberster Stelle) und nun muss er das Geld wieder irgendwie hereinbringen und überhaupt hab ich gelesen, dass, wenn man 50 m vom Ortswasser entfernt ist man anschließen muss. Und da zählt nicht die Entfernung die gegraben werden muss sondern Luftlinie - zur NOt auch über Nachbarhäuser drüber. (So ist das bei uns.)
Aber die können mich mal.
Anschließen von mir aus, aber IHR Wasser nehm ich nicht, da sauf ich lieber noch das Regenwasser aus der Tonne!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.11.13 15:03.

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10.11.2013 20:11

Hallo Geizhals,
wir haben ähnliche Situation..gleiches Bundesland...wir haben einen eigenen Brunnen und beziehen auch das Wasser daraus.Die OWL wurde später gegraben.Wir haben uns einen Blindanschluß legen lassen,der vor dem Haus endet. Sollte mit dem Brunnenwasser mal was nicht in Ordnung sein, dann können wir innerhalb eines Tages anschließen.
Wir durften aber Wasserhähne, die zur Gartenbewässerung genutzt werden..= nicht in den Kanal abgeleitet werden, VOR der Wasseruhr anschließen.Wir zahlen ja nur Kanalgebühr.
Bist du angeschlossen, so bist du verpflichtet eine Mindestmenge abzunehmen..die sowieso verrechnet wird.Zumindest ist das in unserer Gemeinde so.Im Nachbarort dürfen private Brunnen nicht mal mehr zur Gartenbewässerung/Autowaschen etc. genutzt werden..aber wo kein Kläger...
Ich würde mir an deiner Stelle auch mit einer Handpumpe...oder auch Tauchpumpe das Trink/Kochwasser aus dem Brunnen holen.In 5l-Glasflaschen hält das auch. Wir holen damit von einer nahegelegenen Super-Quelle oft frisches Quellwasser, was qualitativ nochmal besser ist als stehendes >Brunnenwasser.
Ich würde mir auch Nutzwasser so holen, denn wenn einem Brunnen zuwenig Wasser entnommen wird, dann wird es auch dort "alt."

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Rija (IP-Adresse bekannt)
Datum: 11.11.2013 13:46

Meine Frage war:

"Was ist gesünder, Leitungswasser oder Mineralwasser aus der Glasflasche?"

Hat dazu auch jemand eine Meinung oder Vorschläge?

Ich habe mir überlegt, dass ich als erstes eine Trinkwasseranalyse anfordern werde. Dann muss ich mal weitersehen evtl. Wasserfilter oder eben Mineralwasser.

LG
Rija

Avatar Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 11.11.2013 19:15

als Kind war Mineralwasser aus Flaschen für mich erstens Luxus und zweitens mochte ich es nicht, weil ich es als leicht salzig schmeckte. Wasser aus einem gebohrten Brunnen war das alltägliche Getränk ( bei uns ziemlich eisenhaltig), evtl mit etwas Fruchtsirup gemischt.
zwischendurch bin ich dann auch dem Wahn verfallen, daß Mineralwasser aus der Flasche was Besseres sei, inzwischen bin ich aber zur alten Methode zurückgekehrt, auch wenn wir inzwischen an die städtische Wasserleitung angeschlossen sind und das Wasser kalkhaltig ist ( Härtegrad 2). Die Pumpe wird vom Hauswirt leider nicht mehr repariert.
Meine Familie kann ohne Mineralwasser nicht leben, sie schleppen's aber selber ran. Ich geb aber die Hoffnung nicht auf, daß sie es noch begreifen...

liebe Grüße
Lehrling

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Hilde (IP-Adresse bekannt)
Datum: 11.11.2013 19:44

Was gesünder ist, das wird wohl individuell veschieden sein.Es gibt eben Mineralwässer mit unterschiedlichen Mineralienkonzentrationen und ebenso ist ein Qualitätsunterschied bei den Leitungswässern gegeben.Kommt es öffentlich ist es auf jeden Fall ? gechlort. Am gesündesten ist wohl sauberes Quellwasser, denn das kommt "fertig" aus der Erde. Wiener Leitungswasser hätte Topqualität, wird vermindert, wenn es noch in alten Bleirohrleitungen fließt.Ebenso kann man keine genaue Empfehlung für oder gegen Cu-Leitungen abgeben.
Wenn du das Wasser nutzen willst um deinen Körper von diversem Unrat in den Zellzwischenräumen zu entlasten, dann trinke destilliertes Wasser.
Wenn du mal selber normales Leitungswasser oder auch Mineralwasser destilliert hast, dann wirst du staunen was sich da für Dreck in dieser "klaren" Flüssigkeit befindet.
du kannst dein Leitungswasser ja zuerst prüfen lassen und dann würde ich es aber auch energetisch mittels Tensor nachmessen, ob es für den Körper belastend oder förderlich ist. Dasselbe kannst du im Vergleich mit dem Mineralwasser machen.

Liebe Grüße
Hilde
Dieser Beitrag ist fehlerfrei; Ausnahmen bestätigen die Regel.

Du bist was Du denkst und was Du denkst strahlst Du aus. Und was Du ausstrahlst ziehst Du immer unweigerlich an.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.11.13 19:48.

Avatar Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12.11.2013 07:12

Ich war strickt gegen den Anschluss an das Gemeindewasser und da es bei uns keinen Anschlusszwang gibt, habe ich auf etwas Druck verzichtet und bin bei unserer Quelle geblieben. Das Wasser ist top, aber mit Nitraten haben wir ein bisschen zu kämpfen (Felddüngung) - aber es war sogar für die Kinder OK und hätte ins Fläschchen dürfen.
Anschlusszwang finde ich jetzt ganz schlimm.

Ich kann auch keine Empfehlung abgeben, aber möchte noch bei Mineralwasser auf die Belastung von der Plastikflasche hinweisen.

Michi

Avatar Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12.11.2013 13:30

Zitat:
Michi
aber möchte noch bei Mineralwasser auf die Belastung von der Plastikflasche hinweisen.

noch gibt es bei uns Glasflaschen, daraus schmeckt es einfach besser.

liebe Grüße
Lehrling

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Fräulein Nussbaum (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12.11.2013 15:00

Ich glaube, man kann nicht allgemein sagen dass das eine gesünder als das andere wäre. Es gibt eben eine schiere Unzahl an verschiedenen Mineralwässern mit jeweils unterschiedlichen Anteilen an Feststoffen und auch das Leitungswasser kann in diesem Ort sehr gut sein und zwei Kilometer weiter aus einer anderen Quelle so nitratverseucht, dass man sich kaum drin baden mag. Ich würde mich an deiner Stelle mal beim zuständigen Wasserwerk informieren, wie DEIN Wasser so ist. Wenn du weitere Informationen willst, dann eben durch die von dir erwähnte Analyse. Und auf Basis dieser Informationen kannst dann nur du eine Einzelentscheidung treffen. Meine persönliche Meinung dazu ist: Für den Alltag pro Leitungswasser. Mineralwasser muss abgefüllt und durch die Gegend transportiert werden (Umwelt, Abgase und so) und wird dann in den meisten Fällen auch noch - wie bereits von Michi erwähnt - in Plastikflaschen verpackt. Bei uns in der Gegend gibt es noch genau zwei Supermärkte, wo man überhaupt Mineralwasser in Glasflaschen kriegt (und beim Lagerhaus), zum Teil dann nur noch eine Sorte - Mineralwasser in Glasflaschen dürfte eindeutig ein Auslaufmodell sein. Wenn's mich aber nach etwas Sprudelndem gelüstet, dann lieber Mineralwasser aus der Glasflasche als Cola & Co.

Liebe Grüße, Fräulein Nussbaum

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Rija (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12.11.2013 17:41

Hallo zusammen,

langsam kommen wir der Sache näher. Hab heute mal rumtelefoniert und keine Antworten bekommen wurde von hier nach da verbunden.
Hab eine Mail direkt an RWE Kundenservice geschrieben bin gespannt.

Herausgefunden habe ich die Wasserhärte 9.36 - 10.59 Gesamthärte in dH (mittel) und 1,67 - 1,89 Millimol Calciumcarbonat je Liter.

@ Hilde kannst Du mir mehr Info über Wasserdestillation und energetische Bemessungen zukommen lassen? (Evtl. auch per PN)

Eine Quelle steht uns leider nicht zur Verfügung aber Mineralwasser in Wasserflaschen gibt es noch. Und ich denke man muss nur nach Glasflaschen verlangen, dann wird der Handel sich auch wieder darauf einlassen.

Normalerweise trinke ich Leitungswasser, aber nach besagtem Bericht des BR-Rundfunks, dass die Kläranlagen veraltet wären und Hormone, Medikamente u.a. nicht aus dem Wasser herausgefiltert werden können, (brrrrrrrrrrr) ist mir der Appetit vergangen. Meine Oma hat schon gesagt:"Von Kraneberger kriegst du Läuse in den Bauch."

LG
Rija

Avatar Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: derknausererat (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13.11.2013 20:14

Zur Wasserdestillation könnte ich dich an Mazdaznan verweisen - die destillieren Wasser von Haus aus - da steht sicher was im Internet.

Michi

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: HerrFab (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18.11.2013 18:14

Ich bin für Leitungswasser! Ich hasse gekauftes Wasser aus der Flasche. Erstens will ich dafür kein Geld ausgeben, zweitens mag ich die Plastikflaschen nicht und drittens schmeckt´s nie so gut wie aus der Leitung. Wenn ich im Urlaub bin freu ich mich auf das österreichische Trinkwasser!

Re: Leitungswasser oder Mineralwasser?
geschrieben von: Wayne (IP-Adresse bekannt)
Datum: 23.11.2013 16:40

Also ich trinke teilweise schon das Wasser aus der Leitung, hab aber auch sehr gerne Mineralwasser aus der Falsche. Bezüglich der Qualität, denke ich nicht, dass du dir Sorgen machen musst - also jetzt im Vergleich zu anderen Ländern.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
This forum powered by Phorum.