Das einfache Forum zum einfachen Leben - vormals einfach-leben.de.vu

- Registrieren - Neuste Beiträge

Neueinsteigerforum : Knausererforum
Registrierung, Möglichkeit, sich vorzustellen, Anfängerfragen
Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: Landmann (IP-Adresse bekannt)
Datum: 29.04.2013 09:34

Ich sehe, daß hier viele Leute gärtnern und auf der Suche nach robusten Sorten sind, die - frei von Genmanipulation - auch mal Schädlingen wiederstehen, in einem Schlechtwetter-Sommer nicht gleich abfaulen und - anders als das übliche Hybrid-Saatgut - saatfähige Früchte produzieren, also selbst weitergezüchtet oder einfach vermehrt werden können grinning smiley

Eine kleine Gärtnerei bei mir in der Nähe hat viele alte Sorten, Ursorten und seltene Feinschmecker-Raritäten: (versendet auch per Post)
www.raritätengärtnereimanfredhans.de/Saatgut

Wegen Monsanto und anderen Saatgut-Monopolisten gibts das Saatgut natürlich nur "zu Dekorationszwecken" winking smiley

Die meist nur ca. 7-10 Samen pro Bestell-Portion sollte man natürlich bei der ersten Anzucht noch besonders gut behandeln. Nach der ersten Ernte hat man aber genug für eine grössere Aussaat..

Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: wilderbse (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03.05.2013 09:47

Hi,

ich bestelle schon seit Jahren meine Tomaten- und Melanzanisamen von Demeter Reinsaat.
Allerdings habe ich trotz der alten Sorten, die ich anpflanze, trotzdem jedes Jahr das Problem mit der Krautfäule, die meine Pflanzen dahinrafft, kurz nachdem ich die ersten paar Früchte geerntet habe.
Auch nach Anschaffen extra frischer Erde mit Lehm, Desinfizieren der stählernen Tomatenstangen, Unterstellen unter Dach, weit auseinander stellen und vor allem luftig, dem Gießen mit umgebungswarmem Wasser nur in den Wurzelbereich mittels Gießloch .... und allem was mir sonst noch so eingefallen ist, scheinen meine Tomaten mich einfach nicht zu mögen.
Die allerbesten Erfahrungen habe ich damit gemacht, dass ich sie einfach im Garten eingebuddelt habe und mich nicht mehr darum gekümmert habe - da habe ich noch am meisten ernten können.

lg wilderbse

Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: quendolin (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18.06.2013 22:41

Hallo Wilderbse,
das kenne ich auch so gut... dieses Frühjahr habe ich über den Ansatz mit homöopathischen Mitteln Pflanzenkrankheiten zu behandeln gelesen. Es wird gegen Braunfäule empfohlen: Thuja bei kaltem Regen und Natrium sulphuricum bei schwülwarmem Regen. Jeweils eine Potenz zwischen C30 bis C300. LG Quendolin

Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: wilderbse (IP-Adresse bekannt)
Datum: 21.06.2013 22:05

Witzig,

eine meiner Freundinnen schwört auf die Rescue-Tropfen von den Bachblüten...
Und eine andere auf "Mikroorganismen" - ein Produkt der hiesigen Sennerei...

lg wilderbse

Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: quendolin (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07.07.2013 09:00

muss ich mir gleich mal aufschreiben, falls Natrium sulfuricum versagt....
Liebe Grüße
quendolin

Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: Toni del Campo (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18.07.2013 13:50

Hallo Wilderbse!

Um Pflanzenerkrankungen zu vermeiden,ist es wichtig,entsprechende vorbeugende Massnahmen zu starten.Giessen mit Brennessel-Ackerschachtelhalm oder Algensud stärkt die Pflanze.Beim Pflanzen der Tomaten würde ich je Pflanze eine Knoblauchzehe in die Erde stecken.Holzkohlestaub in der Pflanzenerde ist sehr geeignet schädliche Keime zu neutralisieren.Tomaten mögen keine Staunässe!
Sie vertragen eher mal Trockenheit.Vielleicht ist der Boden im Garten zu feucht und schwer? Die Tomatenpflanzen dürfen auch nicht zu buschig sein,ausgeizen damit sie mehr Kraft entwickeln und Luft an die Pflanzen kommt.Dann hält sich nicht soviel Feuchtigkeit an den Blättern und die Pilzsporen haben nicht so ein gutes Umfeld.
Hier in unserer Gegend baut man u.a. das "Cor de Bou" an.Eine sehr alte Sorte,die an unsere klimatischen Verhältnisse bestens adaptiert ist.Man muss halt ausprobieren,welche Sorte sich für den eigenen Garten eignet.Das gilt für alle Arten von Pflanzen!
Wir bauen gerade 10 verschiedene Kürbissorten an und es ist jetzt schon zu sehen,welche sich hier nicht so gut eignen.(Wassermangel,aber auch Pilzbefall).Die nordamerikanischen Sorten mögen es hier weniger.

Euch allen einen erfolgreichen und fröhlichen Tag
Toni del Campo

Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: Toni del Campo (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18.07.2013 14:06

Oh je,wie lösche ich jetzt den einen überflüssigen Beitrag?
Bin mit diesem Computerzeugs mal wieder völlig überfordert.
Das ist nicht meine Welt!

Avatar Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18.07.2013 15:19

hallo Toni,
du kannst unter dem Beitrag >bearbeiten< anklicken, dann den ganzen Text löschen, reinschreiben: doppelt gesendet und >Änderung speichern< drücken.

liebe Grüße
Lehrling

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin

Avatar Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: orinoco (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18.07.2013 16:09

oder einfach editieren und "Admin: bitte löschen" reinschreiben. Ich hab eines der Doppel-Posts jetzt "gelöscht".

Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: Toni del Campo (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18.07.2013 16:42

Vielen lieben Dank "Lehrling" und "Orinoco" für die schnelle Hilfe!
Das war mir sehr peinlich!yawning smiley

Liebe Grüsse Toni

Avatar Re: Alte und wilde Sorten - Saat selber nachziehen
geschrieben von: Lehrling (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18.07.2013 18:17

Toni del Campo schrieb:
> Vielen lieben Dank "Lehrling" und "Orinoco" für die schnelle Hilfe!
> Das war mir sehr peinlich!yawning smiley



> Liebe Grüsse Toni

Das muß dir nicht peinlich sein, das passiert ganz schnell - ich weiß das!!!

liebe Grüße
Lehrling

Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will."
Jeanne Moreau (*1928), französische Schauspielerin und Regisseurin



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
This forum powered by Phorum.